https://www.faz.net/-gpf-737e2

Islamfeindliches Video : Produzent des Mohammed-Films festgenommen

  • Aktualisiert am

Der in Kalifornien lebende Nakoula Basseley Nakoula war zuletzt am 15. September von der Polizei verhört worden; seither hielt er sich an einem unbekannten Ort auf Bild: REUTERS

Der mutmaßliche Produzent des islamfeindlichen Films „Die Unschuld der Muslime“ muss wegen mehrerer Verstöße gegen Bewährungsauflagen ins Gefängnis. Das hat eine Richterin in Los Angeles angeordnet.

          1 Min.

          Der mutmaßliche Produzent des islamfeindlichen Films „Die Unschuld der Muslime“ muss wegen mehrerer Verstöße gegen Bewährungsauflagen ins Gefängnis. Eine Richterin in Los Angeles ordnete am Donnerstag Haft für den 55 Jahre alten Nakoula Basseley Nakoula an. Sein Schmähfilm hatte in der muslimischen Welt wütende Proteste ausgelöst.

          Staatsanwalt Robert Dugdale warf Nakoula acht Verstöße gegen Bewährungsauflagen vor, darunter Falschaussagen und den Gebrauch von mindestens drei verschiedenen Namen. Richterin Suzanne Segal lehnte eine Freilassung gegen Kaution wegen Fluchtgefahr und Gefährdung der Allgemeinheit ab. „Das Gericht hat wenig Vertrauen in den Angeklagten“, sagte Segal. Die Anhörung fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, wurde aber per Video in ein anderes Gebäude übertragen.

          Filmemacher Nakoula war bereits am 15. September von einem Bewährungshelfer der Polizei vernommen worden. Seither hielt er sich an einem unbekannten Ort auf. Der in den Vereinigten Staaten lebende koptische Christ aus Ägypten war 2009 wegen Bankbetrugs angeklagt und 2010 zu 21 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Zuletzt ermittelten die Behörden gegen ihn wegen möglicher Bewährungsverstöße.

          Der in den Vereinigten Staaten produzierte Film, der den Propheten Mohammed beleidigt und Muslime verunglimpft, hatte vor rund zwei Wochen in der muslimischen Welt zu tagelangen teils gewaltsamen Protesten vor amerikanischen und anderen westlichen Einrichtungen geführt. Bei Ausschreitungen in Libyen, Tunesien, dem Sudan und Pakistan wurden insgesamt Dutzende Menschen getötet. Ein pakistanischer Minister setzte ein Kopfgeld in Höhe von 100.000 Dollar (77.600 Euro) auf den Produzenten des Films aus.

          In Ägypten bestätigte ein Berufungsgericht am Donnerstag ein Urteil gegen einen Kopten wegen Gotteslästerung. Bischoi al-Beheiri muss für insgesamt sechs Jahre ins Gefängnis. Er war Mitte September für schuldig befunden worden, Mohammed-Karikaturen im Internet veröffentlicht und Präsident Mohammed Mursi beleidigt zu haben.

          Weitere Themen

          Gelöbnis am Geburtstag

          Gründungstag der Bundeswehr : Gelöbnis am Geburtstag

          Bisher war die Bundeswehr am Jahrestag ihrer Gründung stets auf Zurückhaltung bedacht. In diesem Jahr ist das anders. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer nennt sie ein „wesentliches Element unserer wehrhaften Demokratie“ und will künftig neue Akzente bei der Ausrüstung setzen.

          Dutzende Raketen auf Israel abgefeuert

          Nach Armee-Operation : Dutzende Raketen auf Israel abgefeuert

          Israels Streitkräfte töten bei einer gezielten Operation den Chef einer militanten Palästinenserorganisation. Die wertet das als „Kriegserklärung“. Radikale Palästinenser reagieren – und auch in Tel Aviv heulen die Sirenen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.