https://www.faz.net/-gpf-7qr4i
 

Isis-Vormarsch im Irak : Taktieren in Bagdad

  • -Aktualisiert am

Regierung ratlos: Am Montag besuchte der amerikanische Außenminister John Kerry (Mitte) den irakischen Präsidenten Nuri al Maliki (rechts), um über die Lage im Land zu beraten. Bild: AP

Ein Stück weit wird Nuri al Maliki den Amerikanern diesmal entgegenkommen müssen. Doch der schlaue Taktierer in Bagdad weiß, dass auch die Amerikaner in der Klemme stecken.

          1 Min.

          Der Versuch des amerikanischen Außenministers Kerry, den irakischen Ministerpräsidenten Nuri al Maliki – eigentlich ist er ein autoritärer Machthaber – zu überreden, „inklusiver“ zu regieren, also Sunniten und Kurden einzubeziehen, könnte dieses Mal mehr Erfolg haben als die ungezählten Mahnungen Washingtons zuvor. Denn den schiitischen Machthabern in Bagdad steht wegen des Vormarschs der Isis-Terroristen das Wasser bis zum Hals. Möglich also, dass Maliki Zugeständnisse macht.

          Aber allzu weit wird er damit nicht gehen, weil das nicht im Sinne seiner Schutzmacht Iran wäre. Der schlaue Taktierer in Bagdad weiß außerdem, dass auch die Amerikaner in der Klemme stecken, weil es auch in deren eigenem Interesse ist, die Etablierung eines länderübergreifenden sunnitischen Terror-Kalifats im Nahen Osten zu verhindern – und dafür ist die Widerstandskraft der irakischen Schiiten nötig. Im Zweistromland zeigt sich in aller Klarheit, wie naive Vorstellungen von Demokratie-Export zerschellen, solange elementare Grundlagen, kulturelle wie rechtsstaatliche, nicht gelegt sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Lächeln wird ihm vergehen: Jungen Leuten wollte der türkische Staatspräsident auf Youtube etwas sagen. Als sie antworteten, machte er den Laden dicht.

          Brief aus Istanbul : Erdogan muss die Jugend fürchten

          Der türkische Präsident hat ein Problem: Junge Wähler lehnen ihn ab. Er buhlt um ihre Gunst, auch im Internet. Doch da hat er gerade eine große Pleite erlebt.
          Durch ein anderes Delikt in den Fokus geraten: Der Mörder von Johanna Bohnacker konnte 18 Jahre nach der Straftat gefasst werden.

          „Cold Cases“ : Keiner wird vergessen

          Moderne Ermittlungsmethoden ermöglichen es, neue Spuren in vermeintlich unlösbaren Kriminalfällen zu entdecken. In Hessen werden „Cold Cases“ jetzt systematisch aufgerollt.
          Nach vier Monaten Kontaktsperre: Dolores Reyes Fernández umarmte ihren Vater José Reyes Lozano vergangene Woche in einem Altenheim in Barcelona.

          Seniorenheime in Spanien : Die Tage der einsamen Corona-Tode

          In Spanien starben so viele Menschen in Seniorenheimen wie in keinem anderen Land Europas. In den Augen von Angehörigen war es ein Zusammenbruch mit Ansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.