https://www.faz.net/-gpf-73nbk

Isaf-Einsatz : SPD fordert, 1000 Bundeswehr-Soldaten aus Afghanistan abzuziehen

  • Aktualisiert am

„Dabei, sich überflüssig zu machen“: der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, über die Bundeswehr in Afghanistan Bild: dapd

Die Sozialdemokraten fordern, bis Ende 2013 mindestens 1000 Soldaten aus Afghanistan abzuziehen. Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Arnold, hofft auf „noch größere Spielräume“.

          1 Min.

          Die SPD fordert, bis Ende 2013 mindestens 1000 Soldaten der Bundeswehr aus Afghanistan abzuziehen. „Im Jahr 2013 muss man einen ordentlichen Schritt machen, damit man ausreichend Zeit zum Rückbau im Jahr 2014 hat“, sagte der verteidigungspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion Rainer Arnold. „1000 Soldaten weniger sind absolut machbar. Das ist auch unsere Erwartung. Vielleicht gibt es sogar noch größere Spielräume“ sagte Arnold in der „Mitteldeutschen Zeitung“.

          Derzeit sind etwa 4500 Soldaten in Afghanistan und Usbekistan stationiert, das betreffende Mandat sieht eine Obergrenze von 4900 Soldaten vor. „Alle Anzeichen sprechen dafür, dass die afghanischen Sicherheitsorgane so weit kommen, dass sie mit den Problemen in ihrem Land umgehen können. Die Bundeswehr ist im Norden dabei, sich überflüssig zu machen“, sagte Arnold, der in den vergangenen Tagen Afghanistan besucht hatte.

          Weniger zuversichtlich äußerte sich die FDP-Bundestagsabgeordnete Elke Hoff. „Die Lage ist bescheiden, denn nach wie vor ist keine politische Lösung absehbar“, sagte sie. „Im schlimmsten Fall bekommen wir ein politisches Vakuum.“ Dies mache ihr derzeit mehr Sorgen als die militärische Situation“, fügte Frau Hoff hinzu. Ohne eine politische Lösung für die Lage in Afghanistan müsse aber die Frage gestellt werden, „was die elf Jahre Militäreinsatz eigentlich gebracht haben“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tichanowskaja abgetaucht : Wieder Gewalt in Belarus

          Bei Protesten in Belarus sind Sicherheitskräfte neuerlich mit Blendgranaten und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Ein Mensch starb. Der Geheimdienst behauptet derweil, einen Angriff auf das Leben von Lukaschenkas Gegnerin verhindert zu haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.