https://www.faz.net/-gpf-8s0do

IS-Netzwerk : Amerikanischer Angriff in Libyen wegen Verbindung zu Berliner Attentat

  • Aktualisiert am

Kerzen und Schilder erinnern an die Opfer am Berliner Breitscheidplatz Bild: EPA

Ein amerikanischer Angriff auf ein Lager in Libyen steht offenbar in Verbindung mit dem Berliner Attentat: Verbündete von Anis Amri sollen dabei getötet worden sein.

          1 Min.

          Der amerikanische Angriff auf zwei libysche Lager der Terrormiliz IS in der vergangenen Woche soll laut einem Medienbericht in Zusammenhang mit dem Berliner Anschlag stehen. Laut Geheimdienstinformationen hätten sich möglicherweise Drahtzieher der Attacke in den Camps aufgehalten, berichtete der Sender CNN am Dienstag unter Berufung auf geheimdienstnahe libysche Quellen und amerikanische Behörden.

          Eine oder mehrere Personen dort könnten laut CNN in direktem Kontakt mit dem Tunesier Anis Amri gestanden haben, der am 19. Dezember einen Lastwagen in den Berliner Weihnachtsmarkt gelenkt und zwölf Menschen getötet hatte.

          Am 19. Januar hatte die amerikanische Luftwaffe zwei Lager der Terrormiliz Islamischer Staat nahe der Stadt Sirte bombardiert und mehr als 80 Kämpfer getötet. Darunter waren nach Angaben des damaligen amerikanischen Verteidigungsministers Ashton Carter externe Planer gewesen, die Operationen in Europa vorbereitet hätten und auch mit ausgeführten Anschlägen in Europa in Verbindung gestanden haben könnten.

          Tunesische und marokkanische Sicherheitsbehörden hatten deutsche Ermittler schon im September 2016 informiert, dass Amri IS-Anhänger sei und Kontakt zu mutmaßlichen Terroristen in Libyen habe. Der 24-Jährige wurde vier Tage nach seiner Attacke auf der Flucht in Italien erschossen. Der IS reklamierte seinen Anschlag für sich.

          Weitere Themen

          Trump will Nahost-Friedensplan vorstellen

          Bis kommenden Dienstag : Trump will Nahost-Friedensplan vorstellen

          Vor der dritten Parlamentswahl in einem Jahr in Israel lädt Donald Trump Benjamin Netanjahu und seinen Herausforderer Benny Gantz nach Washington ein. Noch vor dem Treffen will Amerikas Präsident seinen Friedensplan für Nahost vorstellen.

          „Hier steht das Original“

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Topmeldungen

          Gefeiert wie ein Popstar: Heinz-Christian Strache am Donnerstagabend in Wien.

          Strache-Auftritt in Wien : „Hier steht das Original“

          Heinz-Christian Strache will in Österreich mit einer neuen „Bürgerbewegung“ in die Politik zurückkehren und seiner früheren Partei FPÖ das Leben schwer machen. Doch noch lässt er seine Anhänger zappeln – und vermeidet Festlegungen.

          Überfüllte Kliniken in China : Ein Patient alle drei Minuten

          Überfüllte Kliniken, gewalttätige Angehörige, Arztkosten als Existenzbedrohung, Menschen, die sich selbst ein Bein amputieren – und nun auch noch ein unbekannter Virus: In China sollte man besser nicht krank werden.
          Jürgen Klopp nach dem Sieg des FC Liverpool bei den Wolverhampton Wanderers

          Premier League : Liverpool marschiert weiter Richtung Titel

          Auch in Wolverhampton behält Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool eine weiße Weste. Ein früherer Bundesliga-Spieler macht den entscheidenden Treffer. Für die „Reds“ ist es der 22. Sieg im 23. Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.