https://www.faz.net/-gpf-8y4lz

Bombe in Manchester : IS-Anhänger feiern Anschlag auf Twitter

  • Aktualisiert am

Ermittler sichern Spuren in der Manchester Arena Bild: Reuters

Die britische Zeitung „Daily Mail“ berichtete zudem, ein IS-Sympathisant habe den Anschlag von Manchester auf Twitter angekündigt. Doch es handelte sich nur um einen der vielen verstörenden Jubel-Einträge danach.

          1 Min.

          Unterstützer der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) haben den Selbstmordanschlag auf Konzertbesucher in Manchester auf Twitter gefeiert. Der Angriff forderte nach neuesten Angaben der Polizei vom Dienstagmorgen 22 Todesopfer, unter ihnen Kinder. Wie die britische Presse berichtet, gab es auf Twitter schon vor der Tat Hinweise auf den bevorstehenden Anschlag in der Manchester Arena.

          Die „Daily Mail“ hatte geschrieben, dass bereits vier Stunden vor der Explosion zwei Tweets erschienen waren, die den Hashtag #manchesterarena getrugen hätten, der auf den Anschlagsort verweist. In einem von ihnen heißt es in falschem Englisch etwa: „Hast Du unsere Drohung vergessen? Das ist der gerechte Terror.“ Die Nachricht war auch mit dem Hashtag #Islamicstate (Islamischer Staat) versehen. Beide Tweets stammten von einem nicht verifizierten Nutzer, dessen Profilbild einen Mann mit Brille, grauer Mütze und blauer Jacke zeigt. Mittlerweile hat die „Daily Mail“ ihre Angaben unter Berufung auf Twitter korrigiert: Obwohl die Zeitstempel einen anderen Eindruck vermitteln, wurden die Tweets erst nach dem Anschlag veröffentlicht.

          Nach dem Anschlag ließen IS-Anhänger ihrer Freude freien Lauf. So schrieb ein Nutzer unter dem Namen Abdul Haqq, es scheine, dass „die Bomben der britischen Luftwaffe auf Kinder in Mossul (Irak) und Raqqa (Syrien)“ nun zurückgekommen seien. Dem Bericht der „Daily Mail“ zufolge hat Twitter bereits Dutzende Accounts gesperrt.

          Explosion nach Konzert : Viele Tote bei Selbstmordanschlag in Manchester

          Anmerkung der Redaktion: In einer vorhergehenden Version dieses Textes hieß es unter Berufung auf die „Daily Mail“, ein IS-Sympathisant habe den Anschlag vermutlich auf Twitter angekündigt. Dies ist nicht der Fall. Die „Daily Mail“ hat sich korrigiert, die Tweets wurden erst nach dem Anschlag abgesetzt.

          Weitere Themen

          Willkommen in Leningraz

          Kommunalwahl in Österreich : Willkommen in Leningraz

          Auch in Österreich wurde am Wochenende gewählt. Dabei erringen die KPÖ und die von Impfskeptikern neu gegründete Partei MFG überraschende Erfolge.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Scholz’ erstes Machtwort

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.

          Topmeldungen

          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.
          Die Ko-Vorsitzenden Habeck und Baerbock am Montag in der Bundespressekonferenz

          Nach F.A.Z.-Informationen : Grüne wollen Habeck als Vizekanzler

          Mit Annalena Baerbock als Kanzlerkandidatin sind die Grünen an ihren eigenen Ansprüchen gescheitert. Nun ist nach Informationen der F.A.Z. klar: Wird die Partei Teil der nächsten Bundesregierung, will sie Robert Habeck zum Vizekanzler machen.

          Wer koaliert mit wem? : Der Wähler als Humorist

          Alle haben verloren, tun aber so, als hätten sie gewonnen: Um die Koalitionsgespräche zu analysieren, braucht es Spieltheoretiker und keine Politologen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.