https://www.faz.net/-gpf-7u258

„IS“ plante Enthauptungen in Australien : Ein Anschlag, der schockieren und entsetzen sollte

  • Aktualisiert am

Festnahme in Sydney Bild: Reuters

In der größten Anti-Terror-Aktion der australischen Geschichte haben Polizisten Gebäude in Brisbane und Sydney gestürmt. Nach Erkenntnissen der Regierung wollten IS-Terroristen zufällig ausgewählte Opfer köpfen. 15 Verdächtige wurden festgenommen, gegen einen von ihnen wurde Anklage erhoben.

          Beim größten Anti-Terror-Einsatz der australischen Geschichte ist die Polizei am Donnerstag in mehreren Städten gegen mutmaßliche Verdächtige vorgegangen. Es gebe das ernsthafte Risiko eines Terror-Anschlags im Land, sagte Ministerpräsident Tony Abbott, die Planungen seien bereits konkret gewesen. Abbott, der sich nicht genauer zu den Plänen äußern wollte, sagte über die potenziellen Täter, es sei wichtig, dass die Behörden ihnen „einen Schritt voraus“ seien, „und heute morgen waren sie es.“

          Man habe Hinweise darauf, dass die radikale Miliz „Islamischer Staat“ (IS) Unterstützer in Australien zu demonstrativen Tötungen aufgefordert habe. Fünfzehn Personen wurden festgenommen; es handelt sich nach Informationen des Senders ABC überwiegend um gebürtige Afghanen. Gegen einen 22 Jahre alten Mann wurde Haftbefehl erlassen. Nach Informationen des Senders hatte der Mann in dieser Woche einen Telefonanruf aus dem Nahen Osten von einem australischen Extremisten erhalten, der für die Terrormiliz Islamischer Staat kämpft. Der Mann habe ihn angestachelt, Menschen in Australien auf offener Straße zu entführen und in eine IS-Flagge gehüllt zu enthaupten. Die Videos sollten veröffentlicht werden.

          „Diese Menschen hassen uns nicht dafür, was wir tun, sondern sie hassen uns dafür, wer wir sind und wie wir leben“, sagte Abbott weiter. „Das macht uns zum Ziel.“ Weiter sagte Abbott: „Ich fürchte, es gibt Gruppen in diesem Land, die uns, obwohl sie hier den australischen Lebensstil genießen, Böses wollen.“ Oppositionsführer Bill Shorten sagte: „Wie allen Australiern dreht sich mir der Magen um, wenn ich daran denke, dass Bilder (von Gräueltaten), die wir nur aus anderen Teilen der Welt kennen, auch auf unseren Straßen passieren könnten.“

          „Hier geht es nicht um einen Verdacht, sondern um ein Vorhaben“, sagte Abbott. Deshalb hätten Polizei und Sicherheitsdienste gehandelt. Die Gruppe habe einen Anschlag geplant, der „die Gesellschaft schockieren, entsetzen und verängstigen“ sollte, zitierte der Sender ABC den Staatsanwalt Michael Allnutt.

          „Gewaltakte gegen normale Bürger“

          ABC berichtete weiter, Gerichtsdokumenten nach sollte offenbar ein zufällig ausgewähltes Opfer in Sydney in eine Flagge des IS gehüllt und vor laufender Kamera enthauptet werden. „Wir glauben, dass diese Gruppe  mit den Planungen für willkürliche Gewaltakte gegen ganz normale Bürger begonnen hatte“, sagte der Chef der Bundespolizei, Andrew Colvin.

          Die australische Polizei startete die größte Anti-Terror-Aktion ihrer Geschichte

          Mehr als 800 schwer bewaffnete Polizisten waren am frühen Morgen an Razzien in 25 Wohn- und Geschäftshäusern in Sydney und Brisbane beteiligt. Bei den Razzien sollen Macheten, Gesichtsmasken und Kampfanzüge sichergestellt worden sein. Aus Sorge vor Übergriffen auf die muslimische Bevölkerung rief der zuständige Polizeichef Andrew Scipione die Menschen zur Ruhe auf. „Wir sollten dies nicht aufbauschen - alle Aktionen, die in Planung gewesen sein könnten, sind vereitelt worden.“

          Die australische Regierung hatte vor wenigen Tagen erstmals die nationale Terror-Warnstufe auf „hoch“ angehoben. Sie hatte auf mögliche terroristische Anschläge von Australiern verwiesen, die im Irak oder in Syrien radikalisiert wurden. Die Geheimdienste vermuten, dass etwa 60 Kämpfer mit australischem Pass für den IS in dem Land im Einsatz sind. Abbott will noch an diesem Donnerstag in Darwin 600 Soldaten verabschieden, die den Kampf gegen den IS im Irak unterstützen sollen.

          Keine Hinweise in Deutschland

          Die Sicherheitsbehörden in Deutschland gehen unterdessen nicht von einer erhöhten Gefährdungslage aus. Es lägen derzeit keine Hinweise auf konkrete Anschlagsplanungen oder einen bevorstehenden Anschlag in Deutschland vor, sagte eine Sprecherin von Innenminister Thomas de Maizire am Donnerstag in Berlin. Dies gelte auch für deutsche Einrichtungen im Ausland.

          Allerdings stehe die Bundesrepublik weiter „im Fokus des dschihadistischen Terrorismus“, fügte die Sprecherin hinzu. „Hieraus resultiert eine abstrakt hohe Gefährdung für die innere Sicherheit, die jederzeit in Form von Anschlägen unterschiedlicher Dimensionen und Intensität real werden kann.“ Eine besondere Gefahr gehe von Rückkehrern etwa aus Syrien und dem Irak aus, die über Kampferfahrung und Kontakte zu dschihadistischen Gruppen verfügten. Dies habe der Anschlag auf das jüdische Museum in Brüssel vor einigen Monaten in tragischer Weise gezeigt.

          Weitere Themen

          Donald Trump geht aufs Ganze

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.

          Topmeldungen

          Die drei Männer des Bayern-Abends: Leon Goretza, Kingsley Coman und David Alaba (von links) standen im Mittelpunkt des Spiels.

          3:2 in Augsburg : Ein denkwürdiger Abend für den FC Bayern

          Ein geschichtsträchtiges Eigentor macht den Anfang, danach nimmt der Wahnsinn so richtig seinen Lauf: Der Fußball-Rekordmeister hat es bei den Schwaben lange schwer, auch weil der Gegner überraschend aufmüpfig ist.

          Nationaler Notstand : Donald Trump geht aufs Ganze

          Der amerikanische Präsident umgeht mit der Erklärung des nationalen Notstandes das Haushaltsrecht des Kongresses. Nicht nur die Demokraten sehen die Verfassung in Gefahr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.