https://www.faz.net/-gpf-9mg1q

Terrormiliz „Islamischer Staat“ : IS-Anführer Bagdadi erscheint nach Jahren in Propaganda-Video

  • Aktualisiert am

Abu Bakr al Bagdadi auf einer Aufnahme, die der IS am 5. Juli 2014 verbreitete Bild: AP

Fünf Jahre lang war er abgetaucht, mehrmals wurde er für tot erklärt. Nun ist Abu Bakr al Bagdadi wieder in einer Aufnahme zu sehen.

          Der Chef der IS-Terrormiliz, Abu Bakr al Bagdadi, ist das erste Mal seit fast fünf Jahren wieder in einem Video zu sehen. Die mehr als 18 Minuten lange Aufnahme wurde am Montagabend über die üblichen Kanäle des „Islamischen Staates“ im Internet verbreitet. In dem Video sitzt Bagdadi vor einer Waffe und spricht zu mehreren Anhängern der Terrormiliz. Darin erklärt er unter anderem, der Kampf gegen die „Kreuzfahrer“ werde lange dauern.

          Al Bagdadi hat die Terrorangriffe von Sri Lanka über Ostern als Rache für die Zerstörung des von den Extremisten ausgerufenen Kalifats bezeichnet. In dem Video spricht Bagdadi von Vergeltung für die Niederlage in der syrischen Stadt Baghus. Truppen unter kurdischer Führung hatten die letzte IS-Bastion in diesem Frühjahr nach wochenlangen Kämpfen eingenommen.

          Die Angriffe in Sri Lanka hätten die Herzen der Muslime erfreut, sagt Bagdadi in dem Video. Der IS hatte die Anschläge mit mehr als 250 Toten in der vergangenen Woche für sich reklamiert. Neun Selbstmordattentäter hatten am Ostersonntag in Sri Lanka Angriffe unter anderem auf drei Kirchen und drei Luxushotels verübt.

          Ort und Zeit der Aufnahme unklar

          Zunächst war unklar, wann genau und wo das Video aufgezeichnet wurde. Al Bagdadi war zuletzt im Juli 2014 in einer Videoaufnahme zu sehen gewesen. Sie zeigte ihn bei einer Freitagspredigt in einer Moschee der nordirakischen Stadt Mossul, die kurz zuvor von den Extremisten überrannt worden war. Damals hatte der IS gerade das Kalifat ausgerufen und Al Bagdadi zu dessen Oberhaupt erklärt. Dessen letzte Audiobotschaft verbreiteten IS-Anhänger im August 2018.

          Mittlerweile hat der IS sein gesamtes Herrschaftsgebiet in Syrien und im Irak wieder verloren. In diesem Frühjahr nahmen Truppen unter kurdischer Führung die letzte IS-Hochburg Baghus im Osten Syriens ein. Schon seit langem wird gerätselt, wo sich Al Bagdadi aufhält.

          In der Vergangenheit hatte es mehrere Meldungen gegeben, der IS-Chef sei bei Angriffen getötet oder verletzt worden. Dafür gab es aber nie Belege. In dem neuen Video sieht er im Vergleich zur Aufnahme aus dem Jahr 2014 deutlich gealtert aus. Verletzungen sind ihm aber äußerlich nicht anzusehen. In Medienberichten hieß es mehrmals, er sei krank. Mit dem von den Vereinigten Staaten ausgesetzten Kopfgeld von 25 Millionen Dollar ist Bagdadi einer der meist gesuchten Terroristen der Welt.

          Weitere Themen

          Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.