https://www.faz.net/-gpf-9ymv5

Konflikt mit Amerika : Irans Revolutionsgarden verstärken Patrouillen im Golf

  • Aktualisiert am

Ein Foto der US Navy soll Boote der iranischen Revolutionsgarden nahe eines ihrer Schiffe zeigen. Bild: AP

Man wolle durch die Verstärkung der Fahrten die eigene Schifffahrt schützen, teilte die iranische Elite-Einheit mit. Die Amerikaner forderten sie auf, auf „Abenteuer sowie gefälschte Geschichten“ zu verzichten.

          1 Min.

          Die iranischen Revolutionsgarden haben nach eigenen Angaben ihre Patrouillenfahrten im Persischen Golf verstärkt. Dies geschehe zum Schutz der iranischen Schifffahrt und als Reaktion auf das jüngste Vorgehen der Vereinigten Staaten, teilte die Elite-Einheit der Islamischen Republik am Sonntag mit. Iran werde auf „jeden Fehler“ der Vereinigten Staaten im Golf eine entschlossene Antwort geben. Die Vereinigten Staaten hatten am Mittwoch mitgeteilt, Boote der Revolutionsgarden seien amerikanischen Schiffen „gefährlich und provokativ“ nahe gekommen. Die Revolutionsgarden erklärten nun, die Amerikaner sollten sich an die internationalen Regeln halten. Sie sollten auf jegliche „Abenteuer sowie falsche und gefälschte Geschichten“ verzichten.

          Vor einigen Jahren war es wiederholt zu ähnlichen Vorfällen und gegenseitigen Beschuldigungen der Vereinigten Staaten und Irans gekommen. Zuletzt war das nicht mehr der Fall gewesen. Allerdings sind die Beziehungen zwischen den beiden Erzrivalen derzeit nicht nur wegen des Atomstreits besonders angespannt. Anfang Januar hatten die Vereinigten Staaten den iranischen Top-General Qassem Soleimani bei einem Drohnenangriff im Irak getötet. Iran reagierte mit einem Raketenangriff auf einen Militärstützpunkt im Irak, auf dem amerikanischen Soldaten stationiert waren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Durch ein neues Missbrauchsgutachten schwer belastet: der damalige Papst, Benedikt XVI., am 17. Oktober 2005 im Petersdom im Vatikan

          Missbrauch im Erzbistum München : Die Lüge Benedikts

          Ein Gutachten über sexuellen Missbrauch im Erzbistum München belastet den emeritierten Papst. Fragen wirft vor allem ein Sitzungsprotokoll aus dem Jahr 1980 auf.