https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/irans-praesident-ruhani-trump-aehnelt-diktator-saddam-hussein-17116377.html

„Zwei Wahnsinnige“ : Irans Präsident vergleicht Trump mit Saddam Hussein

  • Aktualisiert am

Irans Präsident Hassan Rohani Bild: dpa

Irans Präsident Rohani greift den amerikanischen Präsidenten Donald Trump mit scharfen Worten an – und zieht einen Vergleich zum früheren irakischen Diktator.

          1 Min.

          Irans Präsident Hassan Rohani hat seinen amerikanischen Amtskollegen mit dem früheren irakischen Diktator Saddam Hussein verglichen. „In der jüngeren iranischen Geschichte mussten wir uns zweimal mit zwei Wahnsinnigen auseinandersetzen ... (Donald) Trump und Saddam“, sagte Rohani am Mittwoch. Der eine habe Iran in einen militärischen Krieg (1980-88), der andere in einen Wirtschaftskrieg verwickelt, so der Präsident im Staatsfernsehen.

          Iran hat aus Sicht Rohanis letztendlich in beiden Kriegen als Sieger dastehen können. Weder habe Saddam den süd- und südwestlichen Teil des Irans besetzen noch Trump den geplanten Regimewechsel erzwingen können. „Saddam wurde wegen seiner Verbrechen hingerichtet (...) Trumps Schicksal wird auch nicht viel besser aussehen“, sagte Rohani.

          Die von den Vereinigten Staaten verhängten Wirtschaftssanktionen haben Iran in die schwerste Wirtschaftskrise seiner jüngeren Geschichte gestürzt. Die amerikanische Regierung will nach eigenen Angaben Iran zwingen, das internationale Atomabkommen neu zu verhandeln und härteren Auflagen zuzustimmen. Die Führung in Teheran wirft der amerikanischen Regierung vor, mit den Sanktionen einen Machtwechsel herbeiführen zu wollen. Die Vereinigten Staaten bestreiten das. Irans Präsident Rohani hofft, dass Trumps Nachfolger Joe Biden sowohl zum Wiener Atomabkommen zurückkehren als auch die Sanktionen aufheben wird.

          Weitere Themen

          Schwere Kämpfe im Grenzgebiet von Luhansk

          Ukraine-Liveblog : Schwere Kämpfe im Grenzgebiet von Luhansk

          Russische Truppen rücken in Donbass-Region weiter vor +++ Ukrainische Wehrpflichtige dürfen Wohnort nicht verlassen +++ Bürgermeister von Slowjansk ruft zur Evakuierung auf +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Verschwinden wird er sicher nicht

          FAZ Plus Artikel: Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.

          Topmeldungen

          Bereits im Januar protestieren Klimaschützer gegen die geplante EU-Taxonomie zu Gas- und Atomkraft. 11:30

          F.A.Z. Frühdenker : Wie nachhaltig sind Gas- und Atomkraft?

          Die Abgeordneten des EU-Parlaments entscheiden über eine kontrovers diskutierte Frage. Boris Johnson muss sich Fragen zur Sex-Affäre stellen. Und: Auftaktspiel der Fußball-EM der Frauen mit 74.000 Fans. Alles Wichtige im F.A.Z.-Newsletter.
          Im Rechenzentrum sind Glasfaserkabel schon lange Standard.

          Internet per Glasfaser : Zwei Millimeter Zukunft

          Das hauchdünne Glasfaserkabel ist die Voraussetzung für ein superschnelles Internet. Jetzt wechseln viele Haushalte – trotz mancher Hürden und Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.