https://www.faz.net/-gpf-9kpcj

Rohani in Bagdad : Irans Präsident zu erstem Staatsbesuch im Irak

  • Aktualisiert am

Irans Präsident Rohani, hier im Februar in Sotschi, besucht das Nachbarland Irak Bild: dpa

Irans Präsident Hassan Rohani hofft, der Besuch werde die Beziehungen der Nachbarländer verbessern. Sein Außenminister bezeichnet den Besuch als „historisch“. Die beiden Länder seien „die Säulen und der Puls in der Region“.

          1 Min.

          Der iranische Präsident Hassan Rohani ist zu seinem ersten Staatsbesuch im Irak aufgebrochen. „Beide Länder haben das Potential, die bilateralen Beziehungen in allen Bereichen auszudehnen, und dieser Besuch wird hoffentlich auch dazu führen“, sagte Rohani am Montag vor seinem Abflug nach Bagdad. Es ist der erste Besuch Rohanis im Irak als Präsident. Nach Angaben der Nachrichtenagentur IRNA begleiten ihn mehrere Minister, der Zentralbankchef sowie eine große Wirtschaftsdelegation.

          Während seines dreitägigen Besuchs trifft Rohani seinen irakischen Kollegen Barham Salih sowie den Regierungschef und Parlamentspräsidenten. Auf dem Plan steht auch ein Treffen mit Großajatollah Ali al-Sistani, dem höchsten schiitischen Geistlichen in Irak. „Iran hat das Bruderland Irak sowohl in guten als auch schlechten Zeiten stets unterstützt und wird dies auch weiterhin tun“, so der Präsident.

          Der iranische Außenminister Dschawad Zarif bezeichnete Rohanis ersten Besuch in Irak als „historisch“. Die beiden Länder seien laut Zarif die Säulen und der Puls in der Region. „Von unserer unerschütterlichen Bindung profitieren Iran und Irak sowie die Region“, twitterte Zarif.

          Weitere Themen

          Iran verspricht Frauen Zutritt zu allen Spielen

          F.A.Z. exklusiv : Iran verspricht Frauen Zutritt zu allen Spielen

          Von Juni an dürfen Frauen bei Fußballspielen der Männer im Stadion sein. Dieses Versprechen gibt Iran dem Weltverband. Das erfuhr die F.A.Z. aus sicherer Quelle. Ob Frauen aber tatsächlich Zutritt erhalten, ist offen.

          Darf's noch ein bisschen grüner sein?

          TV-Duell zur Hamburger Wahl : Darf's noch ein bisschen grüner sein?

          Lange sah es so aus, als ob die Grünen das Hamburger Rathaus erobern könnten. Doch im TV-Duell wird deutlich: Der amtierende SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher gibt das souveräne Stadtoberhaupt – und ist aus dem Schatten seines Vorgängers getreten.

          Topmeldungen

          Kann Norbert Röttgen der CDU den Machterhalt sichern?

          Röttgens Bewerbung : Störung beim Kandidaten-Mikado

          Nun will es auch Norbert Röttgen wissen. Im Zweifel, das zeigt auch die lange Amtszeit Merkels, unterwirft die CDU sich der Person, die ihr die besten Aussichten auf den Machterhalt bietet.
          Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) stand der Zweiten Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne) im TV-Duell gegenüber.

          TV-Duell zur Hamburger Wahl : Darf's noch ein bisschen grüner sein?

          Lange sah es so aus, als ob die Grünen das Hamburger Rathaus erobern könnten. Doch im TV-Duell wird deutlich: Der amtierende SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher gibt das souveräne Stadtoberhaupt – und ist aus dem Schatten seines Vorgängers getreten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.