https://www.faz.net/-gpf-9v0cj

Irans Militäreinheit : Was sind die Al-Quds-Brigaden?

  • Aktualisiert am

Die Al-Quds-Brigaden sind Teil der Iranischen Revolutionsgarden (hier bei einer Parade im September 2018 in Teheran. Bild: AFP

Wenn Irans Militär im Ausland tätig ist, sind die Al-Quds-Brigaden dabei. Offiziell wollen sie Iran-nahen Kräften beistehen. Westliche Beobachter werfen ihnen Terrorismus vor – genau wie ihrem nun getöteten Anführer.

          1 Min.

          Die Al-Quds-Brigaden der iranische Revolutionsgarden (IRGC) sind de facto die Militäreinheit Irans im Ausland, insbesondere in der islamischen Welt. Nach Ahmad Wahidi übernahm Ende der neunziger Jahre der nun getötete Qassem Soleimani das Kommando der Einheit. Ihre offizielle Aufgabe ist es, die Iran nahestehenden politische Gruppen im Ausland zu unterstützen – hauptsächlich gegen islamischen Terrorismus etwa des „Islamischen Staats“ (IS) in Syrien und im Irak. Der Name leitet sich von der arabischen Bezeichnung für Jerusalem ab.

          Der Westen warf der Al-Quds vor, militärisch die politischen Interessen Irans in den islamischen Ländern umsetzen zu wollen sowie terroristische Aktionen im Ausland ausgeführt zu haben.

          Die Al-Quds-Brigaden unterstützten auch die Kurden im Irak gegen den damaligen Machthaber Saddam Hussein sowie Teile der afghanischen Nordallianz gegen die islamistischen Taliban. Die Quds-Einheit ist dem obersten iranischen Führer, Ajatollah Ali Chamenei, unterstellt, dem die Verfassung in allen strategischen Belangen das letzte Wort gibt.

          Die Revolutionsgarden verfügen über eine eigene Marine, Luftwaffe und Heereseinheiten. Die Al-Quds-Einheit soll offiziell 5000 Soldaten haben, aber nach Ansicht von Beobachtern sind es weitaus mehr. Besonders für den Einsatz in Syrien gegen den IS und für den syrischen Präsidenten Baschar al Assad wurden neben Iranern auch Freiwillige aus Afghanistan und dem Libanon rekrutiert. Außerdem arbeitet Al-Quds auch eng mit der Schiitenmiliz Hizbullah in Südlibanon zusammen, die sie in den achtziger Jahren mitgegründet hatte.

          Das Gesicht der Al-Quds war stets Qassem Soleimani. Was nach Soleimanis Tod nun aus der Truppe wird, ist fraglich. Einen geeigneten Nachfolger für ihn zu finden wird für die iranische Führung nicht einfach sein. Soleimani war nicht nur bei der iranischen Führung geschätzt und geachtet, sondern auch bei den Reformern und sogar bei Oppositionskräften im Land, die nicht immer mit den Entscheidungen der IRGC einverstanden waren.

          Soleimani kam 1957 in Kerman in Südostiran zur Welt. Schon in seinen jungen Jahre war er gegen die Monarchie in Iran und unterstützte die von Ajatollah Ruhollah Chomeini geleitete islamische Bewegung. Nach der Revolution 1979 wurde er Mitglied der neu gegründeten IRGC, die de facto als zweite Streitmacht des Landes neben der klassischen Armee agieren sollte. Schon während des acht Jahre währenden Krieges gegen den Irak (1980-88) spielte er eine bedeutende Rolle bei der Bekämpfung des Regimes von Saddam Hussein. Danach war er sowohl in Afghanistan, Libanon und im Irak als Militärstratege tätig.

          Weitere Themen

          Merz, Röttgen und Laschet mit Spahn Video-Seite öffnen

          Rennen um CDU-Vorsitz : Merz, Röttgen und Laschet mit Spahn

          Lange haben sich die potenziellen Bewerber um den CDU-Chefposten bedeckt gehalten, nun wagen sich auch Armin Laschet und Friedrich Merz aus der Deckung. Der NRW-Ministerpräsident und der frühere Fraktionschef werden sich mit Norbert Röttgen einen Dreikampf um den Parteivorsitz liefern.

          Viele kleine Schritte

          Vordenker : Viele kleine Schritte

          Egon Bahr entwickelte schon früh Planspiele für die Wiederherstellung der Einheit Deutschlands - und provozierte damit viele.

          Topmeldungen

          Armin Laschet (rechts) und Jens Spahn am Dienstag in der Bundespressekonferenz in Berlin.

          Kampf um den CDU-Vorsitz : Lucky Laschet

          Armin Laschet hat sich die beste Ausgangsposition für die Wahl des CDU-Vorsitzenden verschafft. Seinem Bündnis mit Jens Spahn haben Friedrich Merz und Norbert Röttgen nichts entgegenzusetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.