https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/irans-geistliche-fuerchten-die-proteste-18474662.html

Proteste in Iran : Das Schweigen der Ajatollahs

Irans Revolutionsführer Ajatollah Ali Khamenei am Samstag in Teheran Bild: AFP

Präsident Raisi ruft die religiösen Würdenträger zum Widerspruch gegen die Protestbewegung auf. Dieser schließen sich auch einzelne Mullahs und Freitagsprediger an.

          2 Min.

          Die Nervosität in der Führung der Islamischen Republik wird größer. Präsident Ebrahim Raisi hat die religiösen Würdenträger nun aufgefordert, endlich ihr Schweigen zu brechen und zu den Protesten im Land Stellung zu nehmen. Er unterstellte ihnen, sie würden schweigen, weil sie Kampagnen gegen sich befürchteten. Kaum ein bekannter Ajatollah unterhalb von Revolutionsführer Ali Khamenei hat sich bislang zu den Unruhen geäußert. Denn dank der sozialen Medien bliebe wohl nichts unwidersprochen.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Gleichzeitig nehmen die kritischen Stimmen wenig bekannter Mullahs und von Freitagspredigern zu, die sich nun vereinzelt den Protesten anschließen. Am Samstag hat sich Khamenei gegen die Demonstranten gewandt. Sie hätten es nicht geschafft, eine breite Masse auf die Straße zu bringen. Daher griffen sie nun Sicherheitskräfte an, sagte er in Isfahan. „Diese Niederträchtigen werden unser System nicht gefährden, ohne Zweifel wird den Krawallen ein Ende gesetzt.“

          Regime versucht Fußball-WM zu nutzen

          Die Führung will nun aus der iranischen Teilnahme an der Fußball-WM in Qatar Kapital schlagen. Deshalb hat die Teheraner Stadtverwaltung am Samstagabend auf dem zentralen Azadi-Platz ein großes Feuerwerk veranstaltet. Der regimetreue Propagandist Ali Akbar Raefipoor rief der Nationalmannschaft auf Instagram zu: „Lasst uns unsere Fahne hoch schwingen!“ Maßgebliche Persönlichkeiten in dem fußballbegeisterten Land haben jedoch gegen das Regime Stellung bezogen.

          So hat am Sonntag der bekannte Fußballreporter Davoud Abedi gekündigt. Auf Instagram verabschiedete er sich mit den Worten: „Wie kann man mit so viel Trauer, Leid und Schmerz noch ein freundliches Gesicht in der Sendung behalten?“ Ein anderer Fußballkommentator, Adel Firdousi-Pour, hat ein Angebot des Staatsfernsehens abgelehnt, über die WM zu berichten. Vier Jahre hatte der regimekritische Reporter beim Fernsehen keinen Vertrag erhalten. Zu den Persönlichkeiten, die zuletzt vorgeladen und verhört wurden, gehört unter anderem Yahya Golmohammadi, der Trainer des beliebten Fußballclubs Persepolis.

          Die Spannungen nehmen insbesondere in den kurdischen Gebieten Irans zu. Von ihrem Stützpunkt in Urmia haben die Revolutionswächter gepanzerte Fahrzeuge nach Mahabad verlegt. Am Samstag hatten Demonstranten Straßenbarrikaden errichtet und die Stadt zeitweise unter ihre Kontrolle gebracht. In der Großstadt im Nordwesten Irans wird weiter gekämpft. Meldungen über Revolutionswächter, die in der kurdischen Stadt Bukan getötet worden sind, bestätigen deren zunehmenden Verwendung für die Niederschlagung der Proteste. In Kermanschah wurde ein Oberst der Revolutionswächter, der seine Leute antrieb, von Demonstranten erstochen.

          Wie erst jetzt bekannt wurde, hatte vorige Woche der Kommandeur der Ghods-Brigaden der Revolutionswächter, Ismaeel Ghaani, bei einem Besuch in Bagdad mit einem Einmarsch in den Irak gedroht, sollten die kurdischen Parteien nicht entwaffnet werden. Ghaani forderte die irakische Regierung auf, Soldaten der Armee an der Grenze zu Iran zu stationieren, um den Waffenschmuggel nach Iran zu beenden.

          Weitere Themen

          Gründungsfeier unter Feinden

          Zehn Jahre AfD : Gründungsfeier unter Feinden

          Die AfD feiert im Taunus ihr zehnjähriges Bestehen. Die AfD feiert im Taunus ihr zehnjähriges Bestehen – und deutet ihre Geschichte um: Radikalisiert habe sich nicht die Partei, sondern die Welt um sie herum.

          Topmeldungen

          Ein Fahrdienstleiter in der Betriebsleitstelle der VGF - laut Ökonom Michael Webb muss sich dieser Job besonders verändern.

          Künstliche Intelligenz : Bekommt der Computer Ihren Job?

          ChatGPT & Co: Plötzlich wird deutlich, was die Künstliche Intelligenz schon kann. Sie ersetzt vor allem die Arbeit von gebildeten Menschen. Testen Sie sich selbst: Kann die KI Ihre Arbeit übernehmen?

          Türkei und Syrien : Warum es nun zu Nachbeben kommt

          Menschen und Helfer im Erdbebengebiet müssen draußen schlafen, weil die Gefahr von Nachbeben besteht. Doch wie kommt es zu solchen Nachbeben? Und wie stark sind sie?
          Plakatkunst in Prag zeigt Lenins und Putins Konterfei auf einem Motiv.

          Krieg gegen die Ukraine : Putin spricht kommunistisch

          Stéphane Courtois hat das „Schwarzbuch Putin“ herausgegeben. Es beschreibt, was den russischen Machthaber radikalisiert hat und wie aus einem autoritären Regime ein totalitäres wurde: Besuch bei dem streitbaren französischen Historiker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.