https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/iranisches-marineschiff-nach-brand-im-golf-gesunken-17370455.html

Nach Brand : Iranisches Marineschiff im Persischen Golf gesunken

  • Aktualisiert am

Die „Charg“, eines der größten Marineschiffe Irans, ist nach einem Brand am 2. Juni im Persischen Golf gesunken. Bild: Reuters

Nach einem Brand ist eines der größten Schiffe der iranischen Marine gesunken. Die Ursache ist noch unklar. Teheran hat eine Untersuchung eingeleitet. Der Fall erinnert an eine Serie mysteriöser Explosionen im Golf von Oman.

          1 Min.

          Ein Schiff der iranischen Marine ist nach einem Brand im Persischen Golf gesunken. Das gab die iranische Marine am Mittwoch der Nachrichtenagentur Isna zufolge bekannt. Alle Maßnahmen, um das Schiff „Charg“ zu retten, seien gescheitert. Das Schiff befand sich vor dem Brand vor der Golf-Insel Dschask und sei der Marine zufolge auch dort gesunken.

          Die genaue Ursache wird nach Angaben von Isna noch untersucht. Die Crew-Mitglieder, laut staatlichen iranischen Staatsmedien rund 400, sollen kurz nach dem Brand von Rettungskräften nach Dschask gebracht worden sein. Verletzte habe es bei dem Vorfall nicht gegeben, so die Nachrichtenagentur Tasnim. Satellitenfotos, die von der Nachrichtenagentur Associated Press analysiert wurden, zeigten die Charg vor bis Dienstagvormittag um 11 Uhr ohne Anzeichen eines Feuers.

          Iran gab keine Erklärung für das Sinken des Schiffes ab. In den vergangenen Jahren trafen wiederholt Unglücke die iranische Marine. Am 28. Januar 2018 sank im Kaspischen Meer die Fregatte Damawand, und am 10. Mai 2020 versenkte bei einer Übung eine versehentlich von der Fregatte Dschamaran abgegebene Rakete das Versorgungsschiff Konarak, wobei 19 Marinesoldaten getötet wurden.

          Für „Terrorangriffe“ durch Haftminen gegen iranische Handelsschiffe macht Teheran Israel verantwortlich. Seit Februar wurden mehrere solcher Vorfälle im Mittelmeer und im Roten Meer bekannt, etwa gegen die Schiffe Emerald und Saviz.

          Neben Sabotage ist auch der schlechte Zustand der oft überalterten iranischen Marineschiffe als Ursache denkbar. Das jüngste Unglück ereignete sich in der Einfahrt in die Straße von Hormuz nahe des iranischen Hafens Dschask. Iran und China haben vereinbart, Dschask zu einem gemeinsam genutzten Marinestützpunkt auszubauen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Das Reifenlager von Continental in einem Logistikzentrum Isernhagen bei Hannover.

          Nach Cyber-Attacke : Conti und KPMG spüren den Hackern nach

          Mit Hilfe externer Spezialisten analysiert der Autozulieferer das Ausmaß seines Datenlecks. Aufsichtsrat und Behörden machen Druck – und die Angreifer melden sich mit neuen Forderungen.
          In München bleibt Wohnraum besonders knapp.

          Teure Immobilien : Auf dem Weg zu 0,0 Prozent Leerstand

          Eine neue Studie zeigt: In den Großstädten verschärft sich der Wohnungsmangel noch weiter. Zwischen Ost und West gibt es zudem ein großes Gefälle.
          Um  7.30 Uhr morgens herrscht an diesem Mittwoch vor der Ausländerbehörde im Gallusviertel schon reger Betrieb.

          Vor der Ausländerbehörde : Bis die Polizei eingreifen muss

          Die Frankfurter Ausländerbehörde wird von Anfragen überhäuft. Wer schon einen Termin hat, braucht Geduld und Glück – denn die Probleme beginnen schon an der Tür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.