https://www.faz.net/-gpf-9tu11

Iranisches Konsulat angezündet : Irakische Regierung setzt Krisenstab des Militärs ein

  • Aktualisiert am

Gegen den Eindringling: Demonstranten schwenken die irakische Flagge vor dem brennenden iranischen Konsulat in Nadschaf. Bild: AFP

Wütende Iraker haben das iranische Konsulat in Nadschaf in Brand gesetzt. In Nassirija stürmten Sicherheitskräfte zwei besetzte Brücken und erschossen Demonstranten.

          2 Min.

          Nach dem Brand des iranischen Konsulats in der irakischen Stadt Nadschaf ist die Gewalt im Land weiter eskaliert. In der südirakischen Stadt Nassirija wurden bei der gewaltsamen Räumung von zwei besetzten Straßen durch die Sicherheitskräfte am Donnerstag mindestens 15 Demonstranten getötet und 150 weitere verletzt. Die Regierung in Bagdad setzte wegen der anhaltenden Unruhen einen Krisenstab des Militärs ein.

          Die seit Anfang Oktober andauernden Demonstrationen in der Hauptstadt Bagdad und im Süden des Landes sind die größten Proteste seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Saddam Hussein 2003. In einer neuen Eskalation der Lage zündeten Demonstranten in der Nacht zu Donnerstag das iranische Konsulat in der Pilgerstadt Nadschaf an. „Sieg für den Irak“ und „Iran raus“, riefen die Demonstranten.

          Sie sind wütend, dass Iran die Regierung von Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi stützt, gegen die sie seit Wochen auf die Straße gehen. Der iranische Außenamtssprecher Abbas Musawi verurteilte den Angriff auf das Konsulat und forderte die Regierung in Bagdad auf, entschieden gegen die „Aggressoren“ vorzugehen. Iran habe dem irakischen Botschafter in Teheran seine „Empörung“ über den Angriff mitgeteilt, sagte Musawi.

          Militärischer Krisenstab einberufen

          Schon in der Vergangenheit hatte sich die Wut der Iraker auf den mächtigen Nachbarn wiederholt in Angriffen auf seine Vertretungen entladen. Erst kürzlich wurden vier Demonstranten vor dem iranischen Konsulat in Kerbela erschossen, die die diplomatische Einrichtung attackiert hatten. Vor der Erstürmung des Konsulats in Nadschaf hatte das Personal das Gebäude verlassen, so dass niemand verletzt wurde. Iran besitzt im Irak großen Einfluss und unterstützt dort bewaffnete schiitische Milizen.

          In Nassirija stürmten Sicherheitskräfte zwei besetzte Brücken und erschossen mindestens 15 Demonstranten. Mehr als 150 weitere wurden verletzt, wie Rettungskräfte und Polizeivertreter mitteilten. Nach den Zusammenstößen in Nassirija wurde eine Ausgangssperre verhängt. Auch in Nadschaf wurden staatliche Angestellte angewiesen, zuhause zu bleiben. Die Straßen der Stadt waren am Morgen weitgehend verlassen.

          Angesichts der Unruhen berief Regierungschef und Oberbefehlshaber Abdel Mahdi am Donnerstag mehrere Militärkommandeure in einen Krisenstab, um in den südlichen Provinzen des Landes „Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen“, wie die Militärführung mitteilte. Sie hätten den Auftrag, den dortigen Gouverneuren zur Seite zu stehen und die Sicherheitskräfte und Soldaten vor Ort zu „kontrollieren“.

          Seit Beginn der Proteste Anfang Oktober sind bereits über 300 Menschen ums Leben gekommen. Die Demonstranten fordern eine komplett neue Regierung unter Ausschluss der etablierten Parteien, da sie die gesamte politische Elite für Korruption, Klientelismus und staatliche Misswirtschaft verantwortlich machen.

          Auch zwei Monate nach Beginn der Proteste haben Parlament und Regierung noch keine bedeutenden Reformen auf den Weg gebracht. Ungeachtet des Unmuts in der Bevölkerung hat sich Iran hinter Ministerpräsident Abdel Mahdi gestellt. Der iranische Generalmajor Qassem Suleimani, Kommandeur der Quds-Brigaden, einer Eliteeinheit der iranischen Revolutionsgarden, reiste mehrfach nach Nadschaf und Bagdad, um die politischen Parteien zu überzeugen, der Regierung nicht die Unterstützung zu entziehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wochen der Beschwichtigung äußert sich Donald Trump nun in drastischen Worten über die Bedrohung durch Covid-19 für die Vereinigten Staaten.

          Corona-Krise : Trumps Hiobsbotschaft

          Noch vor wenigen Tagen wollte Präsident Donald Trump sein Land schon bald zur wirtschaftlichen Normalität zurückführen. Nun hat er sich erstmals über die zu befürchtende Anzahl an Todesopfern geäußert.
           Unser Autor: Patrick Schlereth

          F.A.Z-Newsletter : Jetzt sind Sie gefragt

          In der Corona-Krise sind wir rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Trotzdem wird es Fragen geben, die Sie noch nicht hinreichend beantwortet sehen. Schreiben Sie uns! Was heute wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.