https://www.faz.net/-gpf-6v8xm

Iranisches Atomprogramm : Barak: Wir haben nur noch neun Monate

  • Aktualisiert am

Israels Verteidigungsminister Ehud Barak Bild: REUTERS

Die Zeit, Iran vom Bau einer Atombombe abzuhalten, läuft nach Einschätzung von Israels Verteidigungsminister Barak bald ab.

          Der israelische Verteidigungsminister Barak ist der Ansicht, es dauere wahrscheinlich nur noch neun Monate, bis „praktisch niemand“ Iran mehr davon abhalten könne, eine Atombombe zu bauen. Das sagte Barak dem amerikanischen Sender CNN. Er erläuterte seine Berechnung nicht. Er könnte sich darauf beziehen, dass Iran demnächst Gaszentrifugen zur Urananreicherung in der in ein Bergmassiv gebohrten Halle in Fordo nahe Ghom in Betrieb nehmen will. Diese wäre durch Luftangriffe kaum zu zerstören.

          Dass Iran tatsächlich technisch in der Lage ist, Uran für eine Nutzung in Atomwaffen hoch anzureichern, ist aber fraglich; wie weit Irans Bemühungen zum Bau eines atomaren Sprengkopfes gediehen sind, ist öffentlich ebenfalls nicht bekannt. Gefragt nach der Möglichkeit eines Luftangriffs auf iranische Atomanlagen, sagte Barak: „Ich denke nicht, dass darüber in der Öffentlichkeit diskutiert werden sollte.“

          In Iran wurde am Wochenende ein großes Militärmanöver abgehalten, um die Abwehr etwaiger Luftschläge zu üben. Der staatliche Sender Press TV berichtete am Samstag, das viertägige Manöver habe am Freitag im Osten des Landes begonnen. Es gehe darum, die Verteidigungsfähigkeit des Landes zu überprüfen. Zunächst werde die Einrichtung von Kommandostäben und die Stationierung verschiedener Einheiten geübt.

          An diesem Montag beginnt am Sitz der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien eine Konferenz über eine „Nuklearwaffenfreie Zone im Nahen Osten“. Sie soll zwei Tage dauern. Iran boykottiert als einziger der eingeladenen Staaten die Veranstaltung. Solange Israel Atomwaffen besitze, diese von der IAEA aber nicht zum Problem erklärt würden, sei ein solches Treffen sinnlos, sagte Irans IAEA-Botschafter Soltanieh. Israel hatte seine Teilnahme angekündigt. Die Delegierten wollen an diesem Montag und Dienstag erste Schritte hin zu Verhandlungen über ein Atomwaffenverbot in der Region ausloten. Mit substantiellen Fortschritten wird nicht gerechnet.

          Die Vorbereitungen zu dem Treffen hatten sich über Jahre hingezogen, da es zwischen Israel und den arabischen Ländern immer wieder Unstimmigkeiten über das Format gab. Unter anderen sind Fachleute aus atomwaffenfreien Zonen in Afrika, Asien, Südamerika und in der Karibik eingeladen, um über Erfahrungen zu berichten.

          Weitere Themen

          So viel Geld, und dann so viel Ärger

          Gute-Kita-Gesetz : So viel Geld, und dann so viel Ärger

          Das Gute-Kita-Gesetz war nicht nur das erste Gesetz mit griffigem Namen, es versprach erhebliche Verbesserungen in der Kinderbetreuung. Nun zeichnet sich ab, dass das Vorhaben zu einem Flickenteppich des Föderalismus wird.

          In zwei Fliegern nach Amerika Video-Seite öffnen

          Kritik an Bundesregierung : In zwei Fliegern nach Amerika

          Bundskanzlerin Angela Merkel und Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fliegen fast zeitgleich an die Ostküste der Vereinigten Staaten. Sie nutzen dabei jedoch zwei getrennte Flugzeuge.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.