https://www.faz.net/-gpf-a05la

Iranischer Hardliner : Ahmadinedschad will es nochmal wissen

  • Aktualisiert am

Will wieder kandidieren: Mahmud Ahmadineschad Bild: dpa

Sein Anlauf bei der Präsidentenwahl 2017 scheiterte kläglich. Nun will der ehemalige iranische Präsident 2021 wieder für das Amt kandidieren. Unter einer Bedingung.

          1 Min.

          Der ehemalige iranische Präsident und Hardliner Mahmud Ahmadinedschad will bei der Präsidentenwahl 2021 wieder kandieren. Das gab sein Parteifreund Esfandiar Abdollahi am Samstag bekannt. Demnach könnten frühere Kollegen Ahmadinedschads, die nach der Wahl wieder im Parlament säßen, den Weg für eine abermalige Kandidatur ebnen. Die Bedingung für eine Kandidatur wäre aber die Gewissheit, dass er nicht wieder wie 2017 vom Wahlgremium abgelehnt werde, so Abdollahi laut Webportal der Tageszeitung „Etemad“.

          Während seiner achtjährigen Amtszeit von 2005 bis 2013 war Ahmadinedschad zuerst der Liebling des Klerus, der Hardliner und der Konservativen im Parlament sowie von Teilen der Justiz. Gegen Ende seiner Amtszeit kamen aber immer mehr Zweifel an seiner Politik auf. Sein Atomkurs führte zu zahlreichen Sanktionen gegen das Land und folglich in eine Wirtschaftskrise. Wegen seiner militärischen Drohungen gegen Israel sowie der Leugnung des Holocaust war der Iran international isoliert. Seine Unterstützer wandten sich immer mehr von ihm ab, selbst unter den Hardlinern war er am Ende seiner Amtszeit umstritten.

          Ein abermaliger politischer Anlauf bei der Präsidentenwahl 2017 scheiterte kläglich. Ahmadinedschad wurde für die Wahl nicht einmal zugelassen. Seitdem machte er Schlagzeilen mit Kritik an der iranischen Führung und besonders der Justiz - sowie auf Twitter als Fan der amerikanischen Fooball- und Basketballligen NFL und NBA.

          Weitere Themen

          Vereinigte Staaten wollen aus WHO austreten Video-Seite öffnen

          Nach Trumps Kritik : Vereinigte Staaten wollen aus WHO austreten

          Die Lage zwischen der Weltgesundheitsorganisation und dem amerikanischen Präsidenten Donald Trump ist seit mehreren Wochen angespannt. Trump wirft der WHO vor zu chinafreundlich zu agieren. Jetzt haben die Vereinigten Staaten einen Austrittsgesuch eingereicht.

          Schwere Ausschreitungen in Belgrad

          Wegen Corona-Ausgangssperre : Schwere Ausschreitungen in Belgrad

          Randalierer haben versucht, ins serbische Parlament einzudringen. Die Polizei drängte die Menschen zurück. Die Beamten wurden mit Fackeln, Steinen und Flaschen beworfen. Der Unmut entzündete sich an einer Ausgangssperre für das Wochenende.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.