https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/iranische-diaspora-in-den-usa-8000-meilen-bis-nach-teheran-18488094.html

Iranische Diaspora in den USA : 8000 Meilen bis nach Teheran

Demonstration in Los Angeles am 22. November Bild: Sofia Dreisbach

Los Angeles ist das Zentrum der iranischen Diaspora. Hier gibt es persische Pizza, Safranreis – und seit zwei Monaten nur noch ein Thema: die Proteste in der Heimat.

          7 Min.

          Shadi träumt nachts von Iran. Aber nicht von den Fahrten aus Teheran ans Kaspische Meer, mit lauter Musik und ihren besten Freunden. Shadi träumt von den Videos, die sie auf Instagram sieht. Von den Verprügelten, Gefolterten, den Verschwundenen und Getöteten. Seit neun Jahren lebt die junge Frau in Kalifornien. Aber sie weiß, was es heißt, Angst zu haben, wenn man auf die Straße geht. Es ist gerade eineinhalb Monate her, da stand sie selbst in Teheran, ihre beste Freundin an der Hand, die Haare offen. Es war ihr dreißigster Geburtstag, nachts um elf. Sie war auf Heimatbesuch. Um sie herum hupten die Menschen und riefen: „Frauen, Leben, Freiheit“. Es sei der beste Geburtstag ihres Lebens gewesen, sagt Shadi heute. Obwohl sie Angst hatte, dass die Polizei sie erschießt.

          Sofia Dreisbach
          Politische Korrespondentin für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Ihre Familie und ihre Freunde in Iran erklärten Shadi schon für verrückt, dass sie überhaupt kommen wollte. Doch der Flug aus Los Angeles nach Teheran war seit Monaten gebucht, und ihr ging es so schlecht damit, den Protesten nur aus der Ferne zuzusehen. Sie blieb zehn statt dreißig Tage. Das Staunen ist ihr immer noch anzuhören, wenn sie erzählt, wie ihre beste Freundin sie damals vom Flughafen abgeholt hat, die Haare unbedeckt, genauso wie die meisten Frauen auf der Straße. Bis dahin hatte sie das alles nur auf Instagram gesehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Bernard Arnault (vierter von links) im Kreise der Familie

          Wer leitet künftig LVMH? : Der Schatz der Arnaults

          Der reichste Mann der Welt hätte allen Grund, sich zur Ruhe zu setzen – tut es aber nicht. Seine Nachfolgeplanung bleibt ein wohlbehütetes Geheimnis.