https://www.faz.net/-gpf-9p378

Irans Außenminister : Zarif warnt Amerika vor „Spiel mit dem Feuer“

  • Aktualisiert am

Irans Außenminister Muhammad Dschawad Zarif im Juni in Teheran Bild: AP

Irans Außenminister warnt Amerika davor, den Konflikt mit Iran weiter eskalieren zu lassen. Sein Land strebe nicht nach Atomwaffen, sagte Muhammad Dschawad Zarif am Rande eines Besuchs bei den UN.

          Der iranische Außenminister Muhammad Dschawad Zarif hat die Vereinigten Staaten am Rande eines Besuchs bei den UN in New York vor einem Anheizen des Konflikts mit seinem Land gewarnt. „Ich denke, die Vereinigten Staaten spielen mit dem Feuer“, sagte Zarif am Montag im Sender NBC News. Er griff damit Äußerungen auf, die der amerikanische Präsident Donald Trump an die Adresse Teherans gerichtet hatte.

          Zarif betonte auf NBC News, dass Iran keine Atomwaffen entwickeln wolle. „Wenn wir Atomwaffen hätten entwickeln wollen, hätten wir das schon vor langer Zeit tun können.“ Der Außenminister sagte zudem, die Anreicherung von Uran über die im internationalen Atomabkommen vereinbarte Menge und den vereinbarten Grad hinaus könne „binnen Stunden“ zurückgenommen werden.

          Zarif war am Wochenende in New York angekommen und will dort an einer UN-Sitzung zu nachhaltiger Entwicklung teilnehmen. Die amerikanische Regierung hat ihm ein Visum ausgestellt, dieses aber mit zahlreichen Einschränkungen versehen. Zarif darf sich nur in einem begrenzten Bereich bewegen, der den Sitz der Vereinten Nationen und die UN-Vertretung Irans umfasst.

          Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo sagte dazu der Zeitung „Washington Post“: „Amerikanische Diplomaten ziehen nicht in Teheran umher, also sehen wir keinen Grund, warum iranische Diplomaten frei in New York City umherziehen sollten.“ Ein UN-Sprecher sagte, das UN-Sekretariat habe den Vereinigten Staaten seine „Sorgen“ über die ungewöhnlich strikten Beschränkungen für Zarif mitgeteilt.

          Seit dem Ausstieg der Vereinigten Staaten aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran haben sich die Spannungen zwischen beiden Ländern massiv verschärft. Die Vereinigten Staaten haben im Zuge des Konflikts auch Außenminister Zarif Sanktionen angedroht.

          Weitere Themen

          Eiskalte Interessen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.
          Verkehrsminister Andreas Scheuer

          Maut-Debakel : Neue Vorwürfe gegen Scheuer

          Die Pkw-Maut kommt nicht - jetzt werden die Verträge aufgearbeitet. Hat Verkehrsminister Scheuer getrickst, damit die Mauterhebung billiger aussieht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.