https://www.faz.net/-gpf-8wr6h

Nach Amerikas Luftangriff : „Der Iran wird an der Seite des syrischen Volkes stehen“

  • Aktualisiert am

Der iranische Präsident Hassan Rohani in Moskau Bild: dpa

Nicht nur Assad will sich von den amerikanischen Luftangriffen nicht beeinflussen lassen, auch Irans Präsident Rohani zeigt sich unbeeindruckt. Im Kampf gegen den Terrorismus will er Syrien weiter unterstützen.

          1 Min.

          Nach dem amerikanischen Luftangriff in Syrien hat Irans Präsident Hassan Rohani dem verbündeten syrischen Staatschef Baschar al Assad weitere Unterstützung zugesichert. „Der Iran wird weiterhin an der Seite des syrischen Volkes stehen und auch eine engere gemeinsame Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus begrüßen“, sagte Hassan Rohani nach offiziellen Angaben in einem Telefonat mit Assad am Sonntag. Rohani verurteilte den Angriff der Vereinigten Staaten vom Freitag als Aggression und einen klaren Verstoß gegen internationales Recht.

          „Manche Länder glauben, dass sie mit diesen Aktionen die politische Zukunft Syriens zu ihren Gunsten manipulieren können“, sagte der Kleriker. Er hoffe jedoch, dass sich die syrische Regierung von diesem Angriff, besonders im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), nicht einschüchtern lassen werde.

          Assad bedankte sich den Angaben zufolge für die iranische Unterstützung. Er versicherte Rohani, dass der amerikanische Angriff weder Auswirkungen auf die syrische Regierung noch den Kampf gegen die IS-Terroristen haben werde, hieß es auf dem Webportal des iranischen Präsidialamtes.

          In einem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin sagte Rohani demnach, der Terrorismus in Syrien müsse besiegt werden, um eine politische Lösung zu erreichen. Für dieses Ziel müssten Syrien, der Iran und Russland noch enger zusammenarbeiten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.