https://www.faz.net/-gpf-a13t1

Zwischenfall in Natans : Iran will Atomanlage nach Feuer neu aufbauen

  • Aktualisiert am

Von außen sind Schäden sichtbar, ein Großteil der Anlage liegt allerdings unter der Erde. Bild: Reuters

Nach dem Brand in einer iranischen Atomanlage in Natans haben die Behörden nun doch erhebliche Schäden eingeräumt. Insidern zufolge soll der Zwischenfall durch einen Cyber-Angriff ausgelöst worden sein.

          1 Min.

          Die iranische Atomanlage in Natans ist nach einem Brand offenbar doch schwer beschädigt worden. Der Vorfall am Donnerstag habe gravierende Schäden verursacht, zitierte die Nachrichtenagentur Irna am Sonntag den Sprecher der iranischen Atomenergie-Behörde, Behrus Kamalwandi. Iran werde die Anlage durch einen besser ausgestatten, größeren Bau zur Urananreicherung ersetzen. Die Entwicklung und Produktion von Zentrifugen – die zur Uran-Anreicherung benötigt werden – könne wegen des Vorfalls auf mittlere Sicht beeinträchtigt werden.

          Am Freitag hatte Kamalwandi erklärt, die Anlage sei durch den Brand nicht beeinträchtigt. Beschädigt worden sei eine im Bau befindliche Halle und nicht die Anlage selbst.

          Natans ist ein zentraler Baustein im Atomprogramm Irans, das nach Angaben des Landes friedlichen Zwecken dient. Die Vereinigten Staaten werfen Iran hingegen vor, heimlich nach Atomwaffen zu streben. Sie haben das Land deshalb mit Sanktionen belegt, die die Wirtschaft der Islamischen Republik schwer treffen.

          Die iranischen Sicherheitsbehörden haben sich bislang nicht zu der Brand-Ursache geäußert. Am Samstag hatten Insider aus dem Umfeld der iranischen Regierung der Nachrichtenagentur Reuters gesagt, das Feuer könnte durch einen Cyber-Angriff ausgelöst worden sein. Die Agentur Irna hatte vor einigen Tagen Sabotage durch feindliche Kräfte wie Israel oder die Vereinigten Staaten als Ursache ins Spiel gebracht, ohne diese Länder aber direkt zu beschuldigen.

          Der überwiegend unter der Erde liegende Bau in Natans gehört zu den iranischen Atomanlagen, die von der internationalen Atomenergiebehörde IAEA beobachtet werden. Diese hatte erklärt, am Ort des Brandes habe es kein radioaktives Material gegeben. Auch Kamalwandi hatte gesagt, über eine mögliche Kontamination müsse man sich nicht sorgen. Zudem sei niemand bei dem Vorfall verletzt worden.

          Weitere Themen

          Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.

          Topmeldungen

          Donald Trump

          Amerika und China : Europa, lass dich nicht erpressen!

          Die Globalisierung kehrt sich um. Das Verhältnis zwischen Amerika und China wird immer schlechter. In Amerika spricht man ganz offen von einem kalten Krieg. Europa muss sich jetzt behaupten. Es hat eigene Trümpfe.

          Zusammenstöße im Libanon : Viele Verletzte bei Protesten in Beirut

          Tausende treibt die Wut auf die politische Führung des Libanon auf die Straßen. Demonstranten sollen das Außenministeriums gestürmt haben. Vermutlich fielen in der Stadt auch Schüsse. Ministerpräsident Diab schlägt vorgezogene Neuwahlen vor.
          Das Atomkraftwerk Dukovany in der Tschechischen Republik

          Energiewende : Die Atomkraft lebt weiter

          Viele Staaten setzen nach dem Kohleausstieg auf Atomkraft, so zum Beispiel Tschechien. Die Grünen wollen das torpedieren – mit Hilfe der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.