https://www.faz.net/-gpf-6lanm

Iran : Wieder Atomwissenschaftler ermordet

  • Aktualisiert am

Das Auto der Atomwissenschaftler Bild: Reuters

Ein iranischer Nuklearwissenschaftler ist durch einen Bombenanschlag ums Leben gekommen. Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen. Iranische Nachrichtenagenturen machten „Agenten der USA und Israels“ verantwortlich.

          1 Min.

          Ein iranischer Nuklearwissenschaftler ist am Montag durch einen Bombenanschlag ums Leben gekommen, ein zweiter Universitätsprofessor wurde durch einen Sprengsatz verletzt. Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen in Teheran. Die Nachrichtenagenturen ISNA und Fars machten jedoch „Agenten der USA und Israels“ für den Mord verantwortlich.

          Die beiden Professoren, Maschid Schahriari und Fereydoun Abbasi, waren an der Universität in Teheran tätig. Abbasi war ein langjähriger Student und Mitarbeiter des getöteten Schahriari. „Diese Art von Komplott wird nur die Entwicklung der iranischen Nuklearprogramme beschleunigen“, sagte Irans Atomchef Ali Akbar Salehi der Nachrichtenagentur ISNA bei einem Treffen im Krankenhaus mit dem verletzten Abbasi. Polizeichef Hussein Sadjadinia bestätigte Medienberichte, nach denen zwei Attentäter, die auf Motorrädern unterwegs waren, die Sprengsätze wahrscheinlich mit Magneten an den Autos der beiden Wissenschaftler befestigt hatten.

          Bei dem Attentat wurden auch die Ehefrauen der beiden Wissenschaftler verletzt. Abbasi und seine Frau wurden später aus dem Krankenhaus entlassen. Im Januar war bereits ein iranischer Atomforscher in Teheran ermordet worden. Irans Staatspräsident Mahmud Ahmadineschad hatte damals Israel für den Mord an Massud Ali-Mohammadi verantwortlich gemacht. Der Westen verdächtigt Iran, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Kernenergie an Atomwaffen zu arbeiten. Ob die beiden Wissenschaftler eine Rolle im iranischen Atomprogramm spielten, war zunächst nicht bekannt.

          Weitere Themen

          Einzeltaten oder Systematik?

          FAZ Plus Artikel: Urteil gegen Burma : Einzeltaten oder Systematik?

          Der Internationale Gerichtshof in Den Haag verpflichtet Burma, die islamische Minderheit der Rohingya zu schützen. Durchsetzen kann das Gericht sein Urteil nicht und das Land kann weiter behaupten, es sei nur zu einzelnen Gewalttaten gekommen.

          Auftakt im Amtsenthebungsverfahren Video-Seite öffnen

          Beweisführung gestartet : Auftakt im Amtsenthebungsverfahren

          Das Verfahren im Impeachement-Prozess gegen Donald Trump im Senat wurde eröffnet. Die Anklage unter Adam Schiff erhebt schwere Vorwürfe gegen den Präsidenten und werfen ihm in der Ukraine-Affäre Amtsmissbrauch vor.

          Topmeldungen

          Vertriebene Rohingya-Kinder in einem Lager in Burma

          Urteil gegen Burma : Einzeltaten oder Systematik?

          Der Internationale Gerichtshof in Den Haag verpflichtet Burma, die islamische Minderheit der Rohingya zu schützen. Durchsetzen kann das Gericht sein Urteil nicht und das Land kann weiter behaupten, es sei nur zu einzelnen Gewalttaten gekommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.