https://www.faz.net/-gpf-9a13v

Konflikt im Nahen Osten : Iran verurteilt israelische Angriffe auf Syrien

  • Aktualisiert am

Ein israelischer Soldat vor Panzern auf den Golanhöhen Bild: AFP

Nachdem Israel laut eigenen Angaben nahezu die komplette iranische Infrastruktur in Syrien zerstört hat, kritisiert Iran erstmals den Militärschlag.

          Iran hat israelische Angriffe auf syrisches Territorium verurteilt. Syrien habe jedes Recht, sich gegen eine israelische Aggression zu verteidigen, zitierte das staatliche iranische Fernsehen am Freitag den Sprecher des Außenministeriums Bahram Kasemi. „Das Schweigen der internationalen Gemeinschaft ermutigt Israel zur Aggression.“ Die Begründung für die israelischen Luftangriffe sei „erfunden“, erklärte das Außenministerium in Teheran am Freitag. Außenminister Mohammed Dschawad Sarif werde am Samstag zu einer Reise nach Peking, Moskau und Brüssel aufbrechen, um über die Zukunft des Atomabkommens zu sprechen.

          Israel hatte am Donnerstag nach eigenen Angaben nahezu die gesamte militärische Infrastruktur Irans in Syrien zerstört. Zuvor hatten iranische Revolutionsgarden nach israelischen Angaben aus Syrien heraus israelische Armeestellungen auf den von Israel seit den 1980er Jahren annektierten syrischen Golan-Höhen mit Raketen beschossen. Dabei wurde den Berichten zufolge nur wenig beschädigt.

          Iranische Einheiten kämpfen im syrischen Bürgerkrieg an der Seite von Präsident Baschar al Assad. Der Konflikt zwischen Israel und Iran hat sich im syrisch-israelischen Grenzgebiet in den vergangenen Wochen erheblich verschärft. Zusätzlich befeuert wird er durch die Entscheidung von Amerikas Präsident Donald Trump, aus dem internationalen Atomabkommen mit Iran auszusteigen. Israel, das seine Existenz durch Iran bedroht sieht, gehört zu den größten Unterstützern von Trumps Iran-Politik.

          Weitere Themen

          Scholz lässt seine Pläne offen Video-Seite öffnen

          Bewerbung auf SPD-Vorsitz : Scholz lässt seine Pläne offen

          „Ganz klar ist, wir müssen in Deutschland vorankommen mit unserem Land. Wir müssen dafür sorgen, dass der Zusammenhalt besser wird“, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz nach Bekanntwerden seiner Kandidatur für die SPD-Spitze.

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.