https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/iran-strahlt-angebliche-gestaendnisse-aus-18370658.html

Festgenommene Franzosen : Iran strahlt angebliche Geständnisse aus

Brennende Barrikaden Ende September in Teheran Bild: via REUTERS

Die Proteste in Iran gehen weiter. Die Teheraner Führung macht dafür ausländische Geheimdienste verantwortlich.

          1 Min.

          Die Teheraner Führung macht für die aktuellen Proteste, die am 16. September begonnen haben, zunehmend das Ausland verantwortlich. So hat das Staatsfernsehen am Donnerstag angebliche Geständnisse von zwei französischen Staatsbürgern ausgestrahlt. Sie waren am 11. Mai, zwei Wochen nach ihrer Einreise, festgenommen und angeklagt worden, „Chaos auszulösen und die Gesellschaft destabilisieren“ zu wollen.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          In dem „Geständnis“ sagte die Frau, deren Name mit Celine Kohler angegeben wurde, sie sei eine Agentin des französischen Auslandsgeheimdienstes DGSE und sei mit ihrem Mann mit dem Auftrag eingereist, Proteste sowie den Gebrauch von Waffen zu finanzieren. Die beiden waren offenbar nach Kontakten mit einer Lehrergewerkschaft, die bei Protesten am 1. Mai höhere Löhne gefordert hat, festgenommen worden. Das französische Außenministerium wies entschieden die Anschuldigung zurück, dass es sich bei den beiden um Agenten handle.

          Vorsichtige Zugeständnisse

          Zur Verstimmung zwischen Iran und Frankreich trägt bei, dass Iran seit dem 26. September zwei Satelliten von Eutelsat, das Programme von iranischen Exilsendern verbreitet, blockiert. Die Signale dazu sollen von einer Station nahe Karadsch ins All gestrahlt werden. Eutelsat teilte mit, dazu mit den iranischen Behörden in Kontakt zu stehen.

          Während die Satellitensender nur noch eingeschränkt nach Iran senden können, ist in Iran das Internet weiterhin beispiellos stark gedrosselt. Die iranische Führung begründet diese Maßnahmen damit, die ausländische Einflussnahme auf die Protestbewegung eindämmen zu wollen. Sie beruft sich auf einen Artikel in der „Washington Post“ vom 19. September. Der enthält einen umfassenden Bericht des Stanford Internet Observatory. Dessen Forscher haben ausgewertet, in welchem Ausmaß amerikanische Institutionen, unter ihnen das für den Nahen Osten zuständige CENTCOM der Streitkräfte, in mehreren Ländern, vor allem Iran, versteckt über soziale Medien Einfluss auf die Meinungsbildung genommen haben.

          Andererseits sind Revolutionsführer Ali Khamenei und Präsident Ebrahim Raisi bei ihren Ansprachen in dieser Woche auf die Demonstranten etwas zugegangen, indem sie davon sprachen, dass Gesetze geändert werden könnten, womit sie eine Entfremdung zwischen der Islamischen Republik und ihrer Bevölkerung eingestehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitten im Park liegt der zerstörte Fernsehturm von Cherson

          Im befreiten Cherson : Verbrannte Erde

          Cherson ist wieder frei, aber russische Truppen haben vor ihrem Rückzug alles zerstört, was man zum Leben braucht. Die Einwohner, die geblieben sind, richten sich ein, so gut es geht.
          Hat künftig das Sagen im Repräsentantenhaus:
 Der Republikaner Kevin McCarthy

          Die Agenda der Republikaner : Sand im Getriebe oder Zirkus?

          Mehrheit ist Mehrheit, sagt Kevin McCarthy, der im Januar Sprecher des Repräsentantenhauses werden will. Die Republikaner wollen die Biden-Regierung jagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.