https://www.faz.net/-gpf-9jl4f

Umstrittenes Programm : Iran stellt neue Mittelstreckenrakete vor

  • Aktualisiert am

Das von den iranischen Revolutionsgarden zur Verfügung gestellte Bild soll einen Marschflugkörper mit dem Namen „Desful“ zeigen. Bild: EPA

Die iranischen Revolutionsgarden haben eine neue Rakete mit einer Reichweite von 1000 Kilometern enthüllt. Das Raketenprogramm ist international sehr umstritten.

          Der Iran hat wenige Tage vor dem 40. Jahrestag der islamischen Revolution eine neue Mittelstreckenrakete vorgestellt. Die Boden-Boden-Rakete „Desful“ mit einer Reichweite von 1000 Kilometern sei in einer unterirdischen Fabrik präsentiert worden, meldete die Nachrichtenagentur Isna am Donnerstag. In der Produktionsstätte würden ballistische Raketen für die Revolutionsgarden, eine Eliteeinheit des Militärs, hergestellt. Der Ort der Fabrik wurde geheim gehalten.

          Das iranische Raketenprogramm ist international heftig umstritten. Besonders die Mittelstreckenwaffen gelten als ernsthafte Bedrohung für Irans Erzfeind Israel. Mit einer Reichweite von 2000 Kilometern könnten sie jeden Teil Israels treffen.

          Erst vergangene Woche hatte der Iran einen neuen Marschflugkörper getestet, der eine Reichweite von 1350 Kilometern haben soll. Bis zum 40. Jahrestag der Revolution am kommenden Montag sollen Medienangaben zufolge weitere militärische und technologische Projekte vorgestellt werden.

          Der Iran hat stets betont, dass das Land ungeachtet internationaler Proteste sein Raketenprogramm kontinuierlich fortentwickeln werde. Die UN-Resolution 2231, mit der das Atomabkommen vom UN-Sicherheitsrat angenommen wurde, fordert Teheran zwar zum Verzicht auf Tests von Raketen auf, die mit Atomwaffen bestückt werden können. Raketentests generell werden darin aber nicht verboten.

          Weitere Themen

          Selenskyj spricht über politische Ziele Video-Seite öffnen

          Ukrainischer Präsident : Selenskyj spricht über politische Ziele

          Wahlsieger Selenskyj dankte Unterstützern, Eltern und seiner Frau und kam dann auf seine politischen Ziele zu sprechen. Noch-Präsident Poroschenko kündigte zwar seinen Rückzug vom Amt an, von der politischen Bühne wolle er aber nicht verschwinden.

          Komiker Selenskyj wird Präsident Video-Seite öffnen

          Ukraine : Komiker Selenskyj wird Präsident

          Der Komiker Wolodymyr Selenskyj hat laut Nachwahlbefragungen die Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ukraine klar gewonnen. Der 41-Jährige setzt sich damit gegen Amtsinhaber Petro Poroschenko durch.

          Topmeldungen

          Anschläge in Sri Lanka : Massenmord an Ostersonntag

          Die Anschläge von Sri Lanka fügen sich ein in das Bild einer neuen terroristischen Internationale, die ihre Taten „ankündigt“. Das müssen die Sicherheitsbehörden ernst nehmen, um der schieren Mordlust zu begegnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.