https://www.faz.net/-gpf-9qhhr

„Adrian Darya“ im Mittelmeer : Iran will Öl auf Tanker verkauft haben

  • Aktualisiert am

Die „Adrian Darya-1“ scheint derzeit auf ein neues Ziel zu warten. Bild: AP

Wie ein Regierungssprecher am Montag mitteilte, hat Iran einen Käufer für das Öl auf dem Tanker gefunden. Jeglicher Versuch der Vereinigten Staaten, das Schiff unter Kontrolle zu bringen, werde „schwere Konsequenzen“ haben.

          1 Min.

          Iran hat das Öl von dem zeitweise in Gibraltar festgesetzten Tanker trotz des erbitterten Widerstands der Vereinigte Staaten nach eigenen Angaben verkauft. „Die Islamische Republik hat das Öl von diesem Schiff veräußert, nun wird der Eigentümer und Käufer über das Ziel der Fracht entscheiden“, sagte der iranische Regierungssprecher Ali Rabiei am Montag einer Meldung der Nachrichtenagentur IRIB zufolge. Jeglicher Versuch der Vereinigten Staaten, das Schiff unter Kontrolle zu bringen, werde „schwere Konsequenzen“ nach sich ziehen. Der Sprecher äußerte sich nicht dazu, wer das Öl auf der „Adrian Darya“ gekauft hat.

          Nach der Freigabe des Tankers durch Gibraltar Mitte August hatten die Vereinigten Staaten angekündigt, alles tun zu wollen, um eine Lieferung des Öls an das mit Sanktionen belegte Bürgerkriegsland Syrien zu verhindern. Zudem forderten sie abermals eine Festsetzung des Schiffes, da es Verbindungen zu den von den Vereinigten Staaten als Terrororganisation eingestuften Revolutionsgarden gebe.

          Der mit zwei Millionen Barrel Öl beladene Tanker nahm nach der Freigabe zunächst Kurs auf Griechenland, änderte am Wochenende aber die Richtung und gab dann als Ziel die Türkei an. Inzwischen lässt sich aus den Ortungsdaten des Schiffes, das sich derzeit westlich von Kreta aufhält, gar keine Zielangabe mehr ablesen.

          Die Führung in Teheran erklärte zudem, sie habe einen mit Marschflugkörpern bewaffneten Zerstörer entsandt, um beim Schutz iranischer Schiffe zu helfen. Das Kriegsschiff sei unterwegs in den Golf von Aden, um die Passage iranischer Schiffe durch die Region abzusichern, berichtete der staatliche Sender Press TV. Der Zerstörer werde von einem Versorgungsschiff und einem Helikopterträger begleitet.

          Die Vereinigten Staaten waren 2018 aus dem Atomabkommen ausgestiegen und hatten ihre einseitigen Sanktionen gegen Iran vor einigen Monaten stark verschärft, um den kompletten Ölexport des Landes zu unterbinden. Für Iran ist die Ölausfuhr jedoch überlebenswichtig. Großbritannien hatte den iranischen Tanker fünf Wochen lang in Gibraltar festgesetzt. 

          Weitere Themen

          Macrons neuer Blick auf den Kontinent

          Afrika-Gipfel in Paris : Macrons neuer Blick auf den Kontinent

          Bei einem Afrika-Gipfel in der französischen Hauptstadt ging es um Strategien, die Wirtschaftskrise in afrikanischen Ländern abzufedern und neue Flüchtlingsströme nach Europa zu verhindern.

          Topmeldungen

          Marokkanische Migranten am 18. Mai bei der Ankunft in Ceuta

          Migration aus Marokko : Ansturm auf Ceuta

          Tausende Menschen sind innerhalb eines Tages in die spanische Exklave Ceuta geströmt. Die politische Botschaft aus Rabat: Ohne Marokko lässt sich der Kampf gegen die illegale Migration nach Europa nicht gewinnen.
          Transparente gegen den Verkauf des Hauses und für die Ausübung des Vorkaufsrechts durch den Bezirk in der Anzengruberstraße in Berlin-Neukölln

          Wohnungspolitik : Neukölln wehrt sich

          Immer mehr Mietshäuser werden in Eigentumswohnungen aufgeteilt, vor allem in Großstädten wie Berlin. Ein Bezirk in der Hauptstadt nimmt nun den Kampf gegen ein großes Immobilienunternehmen auf – und betritt damit Neuland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.