https://www.faz.net/-gpf-a3kkl

Iran-Sanktionen : Amerika und Europa geraten aneinander

Der amerikanische Außenminister Mike Pompeo Bild: AP

Die Vereinigten Staaten wollen wieder UN-Sanktionen gegen Iran. Die Europäer stellen sich quer. Wer ist im Recht?

          2 Min.

          Deutschland, Frankreich und Großbritannien stellen sich offen gegen Versuche der amerikanischen Regierung, Sanktionen gegen Iran wieder in Kraft zu setzen. Der Streit entzündet sich an unterschiedlichen Auffassungen über den Status des Atomabkommens (JCPOA), welches die drei europäischen Staaten sowie die Vereinigten Staaten, Russland und China vor fünf Jahren mit Iran geschlossen haben. Die Regierung von Donald Trump kündigte ihre Mitgliedschaft in dem Abkommen im Mai 2018.

          Thomas Gutschker

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.

          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Sie versuchte jetzt vor einem Monat, im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen die Rückabwicklung des Abkommens herbeizuführen, da Iran sich nicht an wichtige Absprachen halte. Durch diesen „snapback“-Mechanismus würden automatisch Sanktionen der UN gegen Iran wieder wirksam, die beim Inkrafttreten des Abkommens ausgesetzt worden waren.

          Die Außenminister der drei europäischen Staaten stellen in einer gemeinsamen Erklärung vom Sonntag fest, dass die Vereinigten Staaten seit ihrem Rückzug aus der Vereinbarung im Jahr 2018 kein Teilnehmer des JCPOA mehr seien. Daher könne ihre Mitteilung zur Auslösung des „snapback“ „keine Rechtswirkung entfalten“. Daraus folge, „dass sämtliche Beschlüsse und Maßnahmen, die auf der Grundlage dieses Verfahrens oder seines möglichen Ausgangs ergriffen würden, ebenfalls keine Rechtswirkung entfalten können“.

          F.A.Z.-Newsletter „Amerika wählt“

          Kann Trump sich gegen Biden behaupten? Eine persönliche Einschätzung und die wichtigsten Amerika-Analysen der F.A.Z. jeden Donnerstag in Ihrem E-Mail-Postfach.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Demgegenüber gab der amerikanische Außenminister Mike Pompeo an, die Vereinigten Staaten würden nicht zögern, die Sanktionen gegen Iran durchzusetzen. Er äußerte überdies am Samstag die Drohung, Amerika erwarte, dass alle UN-Mitgliedstaaten ihre Verpflichtungen aus den wiederaufgelebten Sanktionen erfüllten. Es wurde in Washington auch die Drohung geäußert, dass Staaten, die nicht so handelten, ihrerseits mit Sanktionen zu rechnen hätten.

          Den Sicherheitsrat brüskiert und gespalten

          Die Vereinigten Staaten haben mit ihrer Rechtsauffassung auch den Sicherheitsrat der UN brüskiert und gespalten. Dreizehn der fünfzehn Mitglieder, darunter Deutschland, wollten der amerikanischen Argumentation nicht folgen. Die drei europäischen Außenminister geben an, sie ließen sich „weiter von dem Ziel leiten, die Autorität und Integrität des VN-Sicherheitsrates zu wahren“. Sie lassen keine Zweifel an ihrer Haltung: Sie hätten sich „unermüdlich dafür eingesetzt“, das Atomabkommen mit Iran zu bewahren, „und werden dies auch weiterhin tun“.

          Auch der EU-Außenbeauftragte, Josep Borrell, teilte mit, dass die Vereinigten Staaten das Atomabkommen verlassen hätten, daher kein Vertragsstaat mehr seien und den Prozess zur Wiedereinführung von UN-Sanktionen nicht auslösen könnten. „Deshalb bleiben die Zusagen zur Aufhebung von Sanktionen gemäß dem Atomabkommen in Kraft“, bekräftigte Borrell. Der Spanier äußerte sich in seiner Rolle als Koordinator der Gemeinsamen Kommission, die über die Einhaltung des Abkommens wacht. Er sprach somit nicht nur im Namen der europäischen Vertragsstaaten, sondern auch Russlands und Chinas.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.