https://www.faz.net/-gpf-9qcfj

Trotz Sanktionen : Iran präsentiert neues Raketenabwehrsystem

  • Aktualisiert am

Feierlichkeiten im Staatsfernsehen: Der iranische Präsident Hassan Rohani nimmt ein neues Luftabwehrsystem in Betrieb. Bild: EPA

Ungeachtet internationaler Sanktionen hat Irans Präsident Rohani ein neues mobiles Luftabwehrsystem in Betrieb genommen. Es soll einem russischen System ähneln.

          Inmitten der Spannungen mit den Vereinigten Staaten hat Iran ein neues Raketenabwehrsystem präsentiert. Dabei handele es sich um ein mobiles Luftabwehrsystem mit Raketen großer Reichweite, das Iran eigenständig gebaut habe, berichteten Staatsmedien am Donnerstag.

          Das Staatsfernsehen zeigte Präsident Hassan Rohani bei der feierlichen Inbetriebnahme des Bawar-373-Systems, das dem russischen System S-300 ähneln soll. Die Islamische Republik hat angesichts internationaler Sanktionen, die sie an Waffenimporten hindern, eine große Rüstungsindustrie entwickelt. Westliche Experten zweifeln aber iranische Angaben zur Funktionalität der Waffen an.

          Im Juni hatte Iran mit einer Boden-Luft-Rakete eine amerikanische Aufklärungsdrohne über dem Persischen Golf abgeschossen. Dies hatte die Spannungen mit den Vereinigten Staaten weiter verschärft. Präsident Donald Trump will die Führung in Teheran mit Sanktionen zu einem strengeren Abkommen über ihr Atom- und Raketenprogramm zwingen. Er hat das internationale Atomabkommen mit Iran deswegen im vergangenen Jahr aufgekündigt.

          Laut Staatsmedien soll Iran das mobile Luftabwehrsystem eigenständig gebaut haben.

          Weitere Themen

          Wenn das Fass überläuft

          FAZ Plus Artikel: Proteste in Russland : Wenn das Fass überläuft

          Weil Pawel Ustinow bei einem Protest handgreiflich geworden sein soll, muss der Schauspieler dreieinhalb Jahren in Haft. Eine breite Solidaritätswelle fordert nun die Freilassung Ustinows – ihr gehören auch Politiker der Machtpartei an.

          Topmeldungen

          Rechtsextreme Netzwerke : Wie stoppt man den Hass?

          Rechtsextreme Netzwerke stiften im Internet immer wieder zu blutigen Taten an. In einer neuen Studie untersuchen Physiker die Dynamiken des Hasses – und entwickeln vier Strategien dagegen.
          Justin Trudeau im September in Truro

          Wahlkampf in Kanada : Der Politik-Star stellt sich den Wählern

          Ende Oktober wird in Kanada gewählt. Premierminister Justin Trudeau, der seiner liberalen Partei vor vier Jahren einen Rekordsieg einbrachte, führt einen Wahlkampf mit Startschwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.