https://www.faz.net/-gpf-aaj5b

Offiziell keine Verletzten : Iran meldet „Zwischenfall“ in Atomanlage Natans

  • Aktualisiert am

Satellitenbild: Die iranische Atomanlage Natans Bild: AP

In Iran ist es abermals zu einem „Zwischenfall“ in einer Atomanlage gekommen. Erst im vergangenen Sommer hatte es eine schwere Explosion gegeben.

          1 Min.

          In der iranischen Atomanlage Natans ist es nach Angaben der staatlichen Atomorganisation AEOI in der Nacht zum Sonntag zu einem „Zwischenfall“ gekommen. Demnach gab es Probleme im Stromnetz in Teilen der Anlage. Behördensprecher Behrus Kamalwandi sagte am Morgen, dass es weder Verletzte noch einen Austritt von Radioaktivität gegeben habe. Die Ursache des Zwischenfalls werde untersucht, sagte er laut einem Bericht der Nachrichtenagentur IRNA.

          In der Anlage Natans werden die neuen iranischen Zentrifugen hergestellt, und es wird Uran angereichert – derzeit bis auf 20 Prozent. Verschieden hoch angereichertes Uran dient als Brennstoff für Atomreaktoren und -waffen.

          Schon im vergangenen Sommer hatte es in einer der Arbeitshallen der Anlage eine schwere Explosion gegeben. Der genaue Hintergrund ist bis heute unklar. Die Rede damals war von einem Sabotageakt von Irans Erzfeind Israel, aber offiziell bestätigt wurde dies nicht.

          Weitere Themen

          Trump-Freund auf Abwegen

          US-Abgeordneter Matt Gaetz : Trump-Freund auf Abwegen

          Der amerikanische Kongressabgeordnete Matt Gaetz soll Prostituierte bezahlt, in andere Bundesstaaten gebracht und an Männer vermittelt haben. Der Trump-Anhänger selbst sieht sich als Opfer.

          Topmeldungen

          US-Abgeordneter Matt Gaetz : Trump-Freund auf Abwegen

          Der amerikanische Kongressabgeordnete Matt Gaetz soll Prostituierte bezahlt, in andere Bundesstaaten gebracht und an Männer vermittelt haben. Der Trump-Anhänger selbst sieht sich als Opfer.
          In einer Apotheke in Soest wird ein Schnelltest vorgenommen.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 104

          17.419 Corona-Neuinfektionen und 278 Todesfälle, das sind wieder weniger als vor einer Woche. Entsprechend geht die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück – auf 103,6. Für Urlaubsrückkehrer und Einreisende gelten ab heute gelockerte Regeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.