https://www.faz.net/-gpf-9ot9f

Bericht an Atomenergiebehörde : Iran meldet Überschreitung des Urananreicherungslimits

  • Aktualisiert am

Der Sprecher der iranischen Atomorganisation, Behrus Kamalwandi, bei einer Pressekonferenz zur Urananreicherung am Sonntag. Bild: dpa

Die Begrenzung der Urananreicherung ist eine der wichtigsten Auflagen des Atomabkommens mit Iran. Doch an die hält sich Teheran nun nicht mehr – und erhöht damit schrittweise den Druck auf die Europäer.

          1 Min.

          Iran hat am Montagmorgen die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien über die Überschreitung des Urananreicherungslimits informiert. Mit der Überschreitung der 3,67-Prozent-Grenze sei schon am Sonntag begonnen worden, sagte der Sprecher der iranischen Atomorganisation, Behrus Kamalwandi, dem Staatssender IRIB am Montag. Der Bericht sei der IAEA aber wegen des arbeitsfreien Sonntags erst am Montag überreicht worden.

          Die Begrenzung der Urananreicherung auf maximal 3,67 Prozent ist eine der wichtigsten Auflagen des Atomabkommens, mit dem Iran am Bau von Nuklearwaffen gehindert werden soll. Die halbamtliche Nachrichtenagentur Isna berichtete am Montag unter Berufung auf die iranische Atomenergiebehörde, Iran habe am Vormittag die Schwelle von 4,5 Prozent überschritten.

          Die Führung in Teheran hatte am Sonntag verkündet, die Anreicherung von Uran schrittweise zu erhöhen. Der neue Anreicherungsgrad sei flexibel und liege je nach Bedarf zwischen 3,67 und 20 Prozent, sagte Kamalwandi. Auf 90 Prozent hoch angereichertes Uran kann für den Bau von Atombomben benutzt werden.

          Das Atomabkommen war 2015 zwischen den UN-Vetomächten Amerika, Russland, China, Frankreich, Großbritannien sowie Deutschland und Iran vereinbart worden. Die Vereinigten Staaten stiegen 2018 einseitig aus dem Abkommen aus. Der amerikanische Präsident Trump verhängte zudem Sanktionen gegen das Land, die jedem wirtschaftliche Nachteile androhen, der iranisches Öl kauft.

          Iran sieht seine mit dem Abkommen verbundenen wirtschaftlichen Hoffnungen enttäuscht. Vor zwei Monaten hatte Teheran deshalb angekündigt, in Stufen aus dem Deal auszusteigen.

          Die iranische Regierung warnte die Europäer am Montag nun vor einer Eskalation im Streit um das Abkommen. Sollten gewisse Vertragsparteien „seltsame Schritte“ ergreifen, werde Iran „alle weiteren Etappen überspringen“ bei seinem Plan zur Ausweitung des Atomprogramms und direkt zur „letzten Etappe“ übergehen, warnte der iranische Außenamtssprecher Abbas Mussawi. Was dies bedeutet, führte er aber nicht aus.

          Weitere Themen

          Kipping ruft die Linke zum Regieren im Bund auf

          Digitaler Parteitag : Kipping ruft die Linke zum Regieren im Bund auf

          Die scheidende Vorsitzende Katja Kipping wirbt für das neue Führungsduo, das auf dem Parteitag gewählt werden soll. Ihre Partei ruft sie auf, Verantwortung zu übernehmen. Doch die streitet lieber über Auslandseinsätze der Bundeswehr.

          Topmeldungen

          Eine App für mehr Freiheiten? So könnte der grenzüberschreitende Corona-Impfausweis künftig aussehen.

          Vier Fragen zur Immunität : Was steht drin im Corona-Impfpass?

          Immun gegen Corona, geht das überhaupt? Der europäische Impfpass ist von der Politik inzwischen fest avisiert, aber es sind einige Fragen offen. Was könnte in einem Immunitätszertifikat stehen, das digital überall abrufbar ist? Vier Fragen, vier Antworten.

          Debatte über Öffnungen : Merkels neue Tonlage

          Wenn RKI-Präsident Wieler vom „Freitesten“ spricht, klingt das noch zurückhaltender als bei der Kanzlerin. Ihre jüngsten Äußerungen zu Lockerungen der Corona-Maßnahmen zeigen: Das Wahljahr hat begonnen.
          Katja Kipping auf dem Parteitag der Linken am Freitag

          Digitaler Parteitag : Kipping ruft die Linke zum Regieren im Bund auf

          Die scheidende Vorsitzende Katja Kipping wirbt für das neue Führungsduo, das auf dem Parteitag gewählt werden soll. Ihre Partei ruft sie auf, Verantwortung zu übernehmen. Doch die streitet lieber über Auslandseinsätze der Bundeswehr.
          Über sie fand der Bayern-3-Moderator Matthias Matuschik keine guten Worte: die K-Pop-Band BTS.

          Rassismus bei Bayern3? : „Komplett daneben“

          Der Radiomoderator Matthias Matuschik redet sich bei Bayern3 über die K-Pop-Band BTS in Rage. Das wird ihm als Rassismus ausgelegt. Der Sender entschuldigt sich, doch der Twittertrend #Bayern3Racist ist da.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.