https://www.faz.net/-gpf-9gtsf

Erklärung zu Khashoggi : Iran spottet über Trump

  • Aktualisiert am

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif macht sich auf Twitter über Trumps Erklärung lustig. Bild: AFP

Trumps Erklärung zu Erkenntnissen im Fall Khashoggi begann mit Anschuldigungen gegen den Iran. Der iranische Außenminister kontert: „Vielleicht sind wir auch für die Brände in Kalifornien verantwortlich.“

          1 Min.

          „America First“, ein enges Bündnis mit Saudi-Arabien und Anschuldigungen gegen den Iran – Trumps Erklärung zu den Erkenntnissen im Fall Khashoggi zeigen klar die außenpolitischen Prioritäten des Präsidenten. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat sich nun ironisch über die Erklärung von Präsident Donald Trump zur Partnerschaft mit Riad geäußert. „Bizarrerweise nutzt Herr Trump den ersten Absatz seiner beschämenden Erklärung zu saudischen Gräueltaten dazu, den Iran jeglicher Art von Vergehen zu beschuldigen, die ihm einfallen“, schrieb Sarif am späten Dienstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter.

          Tatsächlich hatte Trump seine Erklärung zu Saudi-Arabien mit einer Reihe von Anschuldigungen gegen den Iran eröffnet. Dies nutzte er dazu, seine anhaltende Unterstützung des saudi-arabischen Kronprinzen Muhammad Bin Salman zu rechtfertigen.

          „Vielleicht sind wir auch für die Brände in Kalifornien verantwortlich, weil wir nicht geholfen haben, die Wälder zu harken“, schrieb Sarif weiter. Damit bezog er sich auf jüngste Äußerungen Trumps, wonach die verheerenden Waldbrände mit „mehr Harken und Reinigen“ hätten verhindert werden können.

          Trump stellt sich weiter gegen zunehmende Indizien auch seiner eigenen Geheimdienste, wonach die saudi-arabische Regierung in die Tötung Khashoggis verwickelt ist. „Es ist sehr gut möglich, dass der Kronprinz Kenntnis von diesem tragischen Ereignis hatte“, erklärte Trump. „Vielleicht hatte er dies und vielleicht auch nicht!“ Womöglich würden „all die Fakten“ zu Khashoggis Tod nie bekannt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.