https://www.faz.net/-gpf-9gtsf

Erklärung zu Khashoggi : Iran spottet über Trump

  • Aktualisiert am

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif macht sich auf Twitter über Trumps Erklärung lustig. Bild: AFP

Trumps Erklärung zu Erkenntnissen im Fall Khashoggi begann mit Anschuldigungen gegen den Iran. Der iranische Außenminister kontert: „Vielleicht sind wir auch für die Brände in Kalifornien verantwortlich.“

          „America First“, ein enges Bündnis mit Saudi-Arabien und Anschuldigungen gegen den Iran – Trumps Erklärung zu den Erkenntnissen im Fall Khashoggi zeigen klar die außenpolitischen Prioritäten des Präsidenten. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif hat sich nun ironisch über die Erklärung von Präsident Donald Trump zur Partnerschaft mit Riad geäußert. „Bizarrerweise nutzt Herr Trump den ersten Absatz seiner beschämenden Erklärung zu saudischen Gräueltaten dazu, den Iran jeglicher Art von Vergehen zu beschuldigen, die ihm einfallen“, schrieb Sarif am späten Dienstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter.

          Tatsächlich hatte Trump seine Erklärung zu Saudi-Arabien mit einer Reihe von Anschuldigungen gegen den Iran eröffnet. Dies nutzte er dazu, seine anhaltende Unterstützung des saudi-arabischen Kronprinzen Muhammad Bin Salman zu rechtfertigen.

          „Vielleicht sind wir auch für die Brände in Kalifornien verantwortlich, weil wir nicht geholfen haben, die Wälder zu harken“, schrieb Sarif weiter. Damit bezog er sich auf jüngste Äußerungen Trumps, wonach die verheerenden Waldbrände mit „mehr Harken und Reinigen“ hätten verhindert werden können.

          Trump stellt sich weiter gegen zunehmende Indizien auch seiner eigenen Geheimdienste, wonach die saudi-arabische Regierung in die Tötung Khashoggis verwickelt ist. „Es ist sehr gut möglich, dass der Kronprinz Kenntnis von diesem tragischen Ereignis hatte“, erklärte Trump. „Vielleicht hatte er dies und vielleicht auch nicht!“ Womöglich würden „all die Fakten“ zu Khashoggis Tod nie bekannt.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Liveblog zum Nachlesen : „Ich fühle mich geehrt und überwältigt“

          Maas gratuliert von der Leyen +++ 383 Parlamentarier stimmen für die CDU-Politikerin +++ EU-Parlamentspräsident Sassoli verkündet Wahlergebnis +++ Von der Leyen betritt unter Beifall den Saal +++ Verfolgen Sie alle Entwicklungen im Liveblog.

          Topmeldungen

          Wahl von der Leyens : Eine pragmatische Lösung

          Das Europäische Parlament ist über seinen Schatten gesprungen und vermeidet mit der Wahl von der Leyens den Machtkampf mit dem Europäischen Rat. Der Erfolg der CDU-Politikerin sichert auch das Überleben der großen Koalition – fürs Erste.
          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Ist das der große Kehraus vor einem möglichen Wechsel ins Verteidigungsministerium? Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.