https://www.faz.net/-gpf-9jtbj

Reaktion auf Anschlag : Iran kündigt Rache an

  • Aktualisiert am

Hassan Rohani spricht während einer Zeremonie zum 40. Jahrestag der Islamischen Revolution. Bild: dpa

Präsident Rohani greift nach einem Bombenanschlag die Vereinigten Staaten und Israel scharf an. Die Länder seien „die wichtigste Wurzel des Terrorismus“ und müssten den Preis zahlen.

          1 Min.

          Nach dem verheerenden Anschlag auf einen Bus der Revolutionsgarden im Südosten Irans hat Präsident Hassan Rohani Rache geschworen und den Vereinigten Staaten und Israel die Unterstützung des „Terrorismus“ vorgeworfen. „Die wichtigste Wurzel des Terrorismus in der Region sind die Vereinigten Staaten, die Zionisten und gewisse Ölländer, die ihn finanzieren“, sagte Rohani am Donnerstag vor seiner Abreise zu einem Syrien-Gipfel im russischen Sotschi.

          „Wir werden diese Söldnergruppe den Preis zahlen lassen für das vergossene Blut unserer Märtyrer“, wurde Rohani von der staatlichen Nachrichtenagentur Irna zitiert. Bei dem Selbstmordanschlag auf einen Bus der Revolutionsgarden in der südöstlichen Unruheprovinz Sistan und Belutschistan waren am Mittwoch 27 Angehörige der Elitearmee getötet worden. Es war einer der folgenschwersten Angriffe auf die Truppe in Iran.

          Zu dem Anschlag bekannte sich nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars die Dschihadistengruppe Dschaisch al-Adl, die in der Region immer wieder Attentate auf die Sicherheitskräfte verübt. In der mehrheitlich sunnitischen Provinz an der Grenze zu Pakistan und Afghanistan sind mehrere Separatisten- und Dschihadistengruppen aktiv, die mit Gewalt gegen die schiitisch geprägte Regierung in Teheran kämpfen.

          Iran wirft seit langem den Vereinigten Staaten, Israel und Saudi-Arabien vor, unter seinen ethnischen Minderheiten Aufständische zu unterstützen. Rohani rief nun die Nachbarländer auf, „Terroristen“ nicht zu erlauben, ihr Territorium für Angriffe auf Iran zu nutzen. „Wenn diese Länder nicht in der Lage sind, die Terroristen zu stoppen, behalten wir uns das Recht vor, selbst zu handeln“, sagte der Präsident.

          Der Angriff auf die iranischen Revolutionsgarden ereignete sich kurz vor Beginn einer Konferenz in Warschau, auf der auf Initiative der Vereinigten Staaten über den „destabilisierenden Einfluss“ Irans in der Region beraten werden soll. Außenminister Muhammad Dschawad Sarif schrieb auf Twitter, es sei „kein Zufall“, dass der Iran am selben Tag der Konferenz von einem Terrorangriff getroffen werde.

          Weitere Themen

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Krieg in Syrien : Kurden setzen Kampf gegen IS-Milizen vollständig aus

          Die Kurden und ihre Verbündeten haben den Kampf gegen den „Islamischen Staat“ vorerst als beendet erklärt. International besteht die Befürchtung, dass die türkische Intervention den Dschihadisten in kurdischer Haft die Möglichkeit zur Flucht gibt.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.