https://www.faz.net/-gpf-9mtur

Iran : Pentagon schickt weiteres Kriegsschiff in Nahen Osten

  • Aktualisiert am

Die USS Arlington ist auf dem Weg in den Nahen Osten. Bild: dpa

Die Vereinigten Staaten reagieren auf Drohungen aus Iran. Die USS Arlington kommt früher als geplant in den Nahen Osten. Auch ein Raketenabwehrsystem wird in die Region verlegt.

          Das Pentagon schickt ein Raketenabwehrsystem und ein weiteres Kriegsschiff in den Nahen Osten, um nach eigenen Angaben auf Drohungen aus Iran reagieren zu können. Der kommissarische Verteidigungsminister Patrick Shanahan habe der Verlegung der USS Arlington und eines Patriot-Systems in die Region zugestimmt, teilte das Pentagon am Freitag mit.

          Das Ministerium hatte bereits den Flugzeugträger USS Abraham Lincoln und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten verlegt und dies damit begründet, dass es Hinweise darauf habe, dass der Iran Angriffe auf amerikanische Truppen unternehmen könne. Zu Details über die iranischen Drohungen hielt sich die Regierung aber bedeckt.

          Wie auch im Fall des Flugzeugträgers war die Verlegung der USS Arlington in die Region bereits länger geplant, wurde aber nun beschleunigt. Das Pentagon wollte am Freitag keine Angaben zum Zeitplan und dem genauen Ort der Verlegung machen und begründete dies mit Sicherheitsmaßnahmen. In einer Stellungnahme hieß es, man beobachte die Aktivitäten der iranischen Regierung sehr genau.

          Die USS Arlington gehört zum Kriegsschifftyp „Amphibious Transport Dock“, das für militärische Einsätze eingesetzt werden kann, bei denen spezielle Landungstruppen an Bord sind.

          Weitere Themen

          Er will sie das Fürchten lehren

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          Maduro will vorgezogene Neuwahlen Video-Seite öffnen

          Machtkampf in Venezuela : Maduro will vorgezogene Neuwahlen

          Venezuelas Präsident Nicolas Maduro hat sich für vorgezogene Parlamentswahlen ausgesprochen. Sie könnten eine Entscheidung herbei führen im Machtkampf zwischen dem Präsidenten und Herausforderer Juan Guaidó.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.