https://www.faz.net/-gpf-vdmp

Atomstreit : Iran kommt der Atombombe näher

  • Aktualisiert am

Irans Präsident Ahmadineschad Bild: REUTERS

Nach Angaben des Präsidenten Ahmadineschad hat Iran die Zahl seiner Gaszentrifugen zur Urananreicherung auf mehr als 3.000 erhöht. Damit könnte das Land schon bald genügend Material für eine Atombombe gewinnen. Nordkorea verspricht dagegen, sein Atomprogramm zu beenden.

          1 Min.

          Iran hat nach den Worten seines Präsidenten Ahmadineschad in den vergangenen Monaten die Zahl seiner im Atomzentrum Natans installierten Gaszentrifugen zur Urananreicherung auf mehr als 3000 erhöht. Jede Woche würden weitere Gaszentrifugen dazukommen, sagte der Präsident am Sonntag nach Angaben der Nachrichtenagentur Fars vor Studenten in Teheran.

          Ungeachtet ablehnender Resolutionen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen hatte Iran im Juli schon rund 2000 Zentrifugen in Betrieb. Nach Schätzungen internationaler Wissenschaftler brauchte das Land mit rund 3000 Zentrifugen bei Dauerbetrieb bis zu ein Jahr, um genügend hochangereichertes Uran für eine Atombombe zu gewinnen.

          Iran teilte am Sonntag mit, die Zusammenarbeit mit der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA fortsetzen zu wollen. Sollte der UN-Sicherheitsrat aber weitere Sanktionen verhängen, werde man „neue Optionen“ in Betracht ziehen, sagte ein Sprecher des Außenministeriums.

          Nordkorea macht Amerikanern Zusagen

          Dagegen will Nordkorea sein Atomprogramm nach amerikanischen Angaben noch in diesem Jahr vollständig offenlegen und stoppen. Das habe das kommunistische Land bei zwei Tage langen Gesprächen in Genf zugesagt, teilte der amerikanische Chefunterhändler Christopher Hill am Sonntag mit.

          Der nordkoreanische Unterhändler Kim Kye Gwan bestätigte dies. Am Sonntag sagte er: „Wir haben eindeutig unseren Willen gezeigt, alle Atomanlagen offenzulegen und abzubauen.“ Im Gegenzug werde sein Land „politische und wirtschaftliche Entschädigung“ erhalten. Die Einzelheiten sollen in der nächsten Runde der Sechs-Parteien-Gespräche über das nordkoreanische Programm Mitte des Monats in China geklärt werden.

          Bei den Gesprächen in Genf ging es unter anderem darum, wie der Nachweis über die Stilllegung der nordkoreanischen Atomanlagen geführt werden soll. Außerdem wurden Schritte zur Aufwertung der Beziehungen zwischen beiden Staaten diskutiert.

          Weitere Themen

          Demonstranten fordern Militärputsch

          Spannungen in Sudan : Demonstranten fordern Militärputsch

          Tausende Menschen fordern in Sudans Hauptstadt einen Putsch der Armee gegen die Regierung. Die Demonstration wurde offenbar von Gruppen organisiert, die dem Militär nahe stehen.

          Topmeldungen

          Viel zu besprechen: Die Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck, Annalena Baerbock, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner (von links nach rechts)

          Verhandlungen über Ampel : Aufbruchstimmung reicht nicht

          SPD, Grüne und FDP verbreiten Aufbruchstimmung. Gerade in der Wirtschafts- und Finanzpolitik aber werden sich die unterschiedlichen Ansichten der Parteien früher oder später noch Bahn brechen.
          Der republikanische Kandidat für die Gouverneurswahl in Virginia: Glenn Youngkin

          Gouverneurswahl in Virginia : Auf Distanz zu Biden und Trump

          In Virginia geht der demokratische Kandidat für die Gouverneurswahl auf Distanz zu Biden. Sein republikanischer Konkurrent achtet auf Abstand zu Trump. Die Wahl dient als Blaupause für die Kongresswahl .

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.