https://www.faz.net/-gpf-repi

Iran : „Israel wird ausradiert“ - Empörung über Ahmadineschad

  • Aktualisiert am

Ahmadineschad: „Schlacht mit der heiligen Front der islamischen Welt” Bild: picture-alliance/ dpa/dpaweb

Irans Präsident Ahmadineschad hat Empörung ausgelöst, als er die „Tilgung Israels von der Landkarte“ forderte. Der stellvertretende israelische Ministerpräsident Peres verlangte, Iran aus den Vereinten Nationen auszuschließen.

          1 Min.

          Der iranische Präsident Mahmud Achmadineschad hat mit der Forderung nach einer „Tilgung Israels von der Landkarte“ internationale Empörung ausgelöst. „Es gibt keinen Zweifel: Die neue (Anschlags-)Welle in Palästina wird dieses Stigma im Antlitz der islamischen Welt ausradieren“, sagte Achmadineschad am Mittwoch vor Studenten. Er sprach auf einer Konferenz in Teheran mit dem Titel „Die Welt ohne Zionismus“.

          „Jeder, der Israel anerkennt, wird im Zornesfeuer der islamischen Nation verbrennen“, zitierte das staatliche Fernsehen den Präsidenten. Eine Anerkennung des jüdischen Staates bedeute, daß man die Aufgabe und Niederlage der islamischen Welt hinnehme. Der stellvertretende israelische Ministerpräsident Schimon Peres reagierte am Abend empört und forderte den Ausschluß Irans aus den Vereinten Nationen.

          Israel empört

          Achmadineschad zitierte den iranischen Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Chomeini. „Wie der Imam sagte, muß Israel von der Landkarte getilgt werden.“ Den israelischen Rückzug aus dem Gazastreifen bezeichnete Achmadineschad als „Trick“. Das Gebiet habe den Palästinensern schon gehört, und durch den Abzug wolle Israel lediglich erreichen, daß der Staat von islamischen Regierungen anerkannt werde.

          Der israelische Außenamtssprecher Mark Regev sagte, zwei Extremisten hätten am Mittwoch offen über die Zerstörung des jüdischen Staats gesprochen. Einer sei der neue Präsident Irans, der andere Hamas-Führer Mahmud Sahar. „Das Problem mit diesen Extremisten“ sei, daß sie ihren gewaltsamen Äußerungen Gewalttaten folgen ließen. Der Sprecher des Weißen Hauses, Scott McClellan, sagte, Achmadineschads Äußerungen zeigten, daß die Vereinigten Staaten mit ihren Befürchtungen über das iranische Atomprogramm Recht hätten. „Es unterstreicht die Bedenken, die wir über die nuklearen Absichten Irans haben“, sagte McClellan.

          „Völlig inakzeptabel“

          Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes sagte in Berlin: „Sollten diese Äußerungen tatsächlich gefallen sein, sind sie völlig inakzeptabel und auf das Schärfste zu verurteilen.“ Ein französischer Außenamtssprecher äußerte sich fast wortgleich.

          Achmadineschad trat im August sein Amt an. Er löste den reformorientierten Präsidenten Mohammad Chatami ab. Auch in der Vergangenheit hat Iran aber bereits zur Zerstörung Israels aufgerufen. Besonders zum Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan war häufig antiisraelische Polemik zu hören. Der Freitag, der letzte Feiertag im diesjährigen Ramadan, wurde in Iran zum Kuds-Tag (Jerusalem-Tag) ernannt. Landesweit sind Solidaritätskundgebungen für die Palästinenser geplant.

          Weitere Themen

          Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

          In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

          In der bayerischen Bredouille

          Kabinettsumbildung : In der bayerischen Bredouille

          Der CSU-Vorsitzende Söder will ein neues Bundeskabinett vor der Bundestagswahl. Die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer kann dazu aber nicht einfach ja oder nein sagen.

          Topmeldungen

          Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

          Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

          Der Westminster Palace muss dringen renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.
          Salvini am Samstag in Maranello, natürlich stilecht mit Ferrari-Mütze

          Matteo Salvini : Ein Mann, ein Prozess

          Vor der Regionalwahl in der Emilia-Romagna ruft Matteo Salvini dazu auf, ihm die Immunität zu nehmen. Der Chef der Lega-Partei will aus dem Ermittlungsverfahren gegen ihn politischen Nutzen ziehen.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.