https://www.faz.net/-gpf-90n48

Als Jugendlicher verurteilt : Vereinte Nationen entsetzt über Hinrichtung in Iran

  • Aktualisiert am

Der iranische Präsident Hassan Rohani Bild: dpa

Kurz vor dem offiziellen Beginn der zweiten Amtszeit von Präsident Rohani rückt die Menschenrechtslage in Iran wieder einmal in den Fokus: Jetzt wurde ein junger Mann Opfer des repressiven Justizsystems.

          Die Vereinten Nationen sind schockiert über die Hinrichtung des jungen Iraners Alireza Tajiki. „Ich bin zutiefst erschüttert“, sagte Asma Jahangir, UN-Sonderberichterstatterin zur Menschenrechtslage in Iran, am Freitag in Genf. Tajiki war demnach zum Zeitpunkt der ihm vorgeworfenen Taten im Jahr 2012 erst 15 Jahre alt.

          Nach UN-Angaben wurde das Todesurteil am Donnerstag vollstreckt – trotz wiederholter Proteste von UN-Menschenrechtsexperten. Es gebe Hinweise, dass Tajiki während der Haft gefoltert worden sei. Einen fairen Prozess habe er nicht erhalten, sagte Jahangir. Tajiki war nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International wegen Mordes und Vergewaltigung eines Mannes zum Tode verurteilt worden.

          Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler (SPD), hatte sich bereits am Mittwoch besorgt über die drohende Hinrichtung geäußert. „Es gibt beträchtliche Zweifel, dass das Verfahren rechtsstaatlichen Prinzipien genügt hat“, erklärte Kofler. Wie Amnesty International berichtete, hatte Tajiki erklärt, ihm seien unter Folter „Geständnisse“ abgepresst worden.

          Iran habe sowohl die Konvention der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes als auch den Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte ratifiziert, erklärte Kofler. Beide verbieten die Hinrichtung von Menschen, die zum Tatzeitpunkt minderjährig waren.

          Amnesty International hatte die Hinrichtung als „schamlosen Akt der iranischen Autoritäten“ kritisiert. Iran ist eines der wenigen Länder der Welt, die auch Minderjährige hinrichten. Laut der Menschenrechtsorganisation sitzen mindestens 89 Jugendliche in Irans Todeszellen.

          Kurz vor der Vereidigung des iranischen Präsidenten Hassan Rohani für eine zweite Amtszeit Anfang August hatte die Menschenrechtsorganisation bereits eine deutliche Verschlechterung der Menschenrechtslage seit seiner Amtsübernahme im Jahr 2013 beklagt.

          Verantwortlich für diese Entwicklung macht die Organisation nicht den Präsidenten selbst, sondern „repressive Teile des Staates“. Diese hätten auf diese Weise versucht, alle Hoffnungen auf Wandel zunichtezumachen, die Rohanis Wahl 2013 geweckt habe.

          Weitere Themen

          „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“ Video-Seite öffnen

          Repräsentantenhaus gegen Trump : „Die Kommentare sind schändlich und ekelhaft“

          Präsident Donald Trump hat auf Twitter vier Parlamentarierinnen geraten, sie sollten „dahin zurückgehen, wo sie herkamen, und helfen, diese total kaputten und kriminalitätsverseuchten Orte wieder in Ordnung zu bringen“. Das hat einen Sturm der Empörung unter den Demokraten und vielen Bürgern ausgelöst.

          Topmeldungen

          AKK zieht ins Kabinett ein : Sie musste springen

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat es bislang vermieden, den Weg zur Kanzlerkandidatur über das Bundeskabinett zu gehen. Woher kommt der Sinneswandel?
          Der Eingang zum Bundeskartellamt in Bonn

          Kartellamt gegen Amazon : Die Machtzähmer

          Dass das Kartellamt die AGB eines Unternehmens rügt, ist eher ungewöhnlich – im Falle von Plattformen wie Amazon aber nötig.

          FAZ Plus Artikel: Initiative zur Emanzipation : Alle meine Mädchen

          Gegen Abhängigkeit, für mehr Emanzipation: Wie ein Kieztreff in Neukölln es schafft, dass junge Migrantinnen seltener zwangsverheiratet und öfter zu selbstbewussten und gebildeten Frauen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.