https://www.faz.net/-gpf-a0wbn

Wegen Tötung Soleimanis : Iran stellt Haftbefehl gegen Trump aus

  • Aktualisiert am

Nach der Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani Anfang Januar wirft Iran Trump und mehr als 30 anderen Personen Mord und Terrorverbrechen vor. Bild: AP

Interpol sei um Hilfe bei der Festnahme gebeten worden, hieß es aus Teheran. Die in Frankreich ansässige internationale Polizeibehörde äußerte sich dazu bislang nicht.

          1 Min.

          Iran hat einen Haftbefehl gegen den amerikanischen Präsidenten Donald Trump und mehr als 30 andere Personen ausgestellt. Nach der Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani Anfang Januar werde Trump und den anderen Mord und Terrorverbrechen vorgeworfen, sagte der Staatsanwalt Ali Alkassimehr am Montag laut staatlicher iranischer Nachrichtenagentur Irna in Teheran. Interpol sei um Hilfe bei der Festnahme gebeten worden. Die in Frankreich ansässige internationale Polizeibehörde reagierte zunächst nicht auf die Bitte um einen Kommentar.

          Trump hat zwar keine Verhaftung zu befürchten. Dennoch verdeutlichen die Vorwürfe die angespannte Situation zwischen Iran und den Vereinigten Staaten. Alkassimehr nannte abgesehen von Trump niemanden namentlich. Die Islamische Republik werde Trumps Strafverfolgung auch nach dem Ende seiner Amtszeit anstreben.

          Nach international gestellten Haftbefehlen obliegt es den Lokalbehörden, eine Festnahme im Namen des Landes zu machen, das diese einfordert. Länder können nicht zur Festnahme oder Überstellung Verdächtiger gezwungen werden, aber die Reisemöglichkeiten von Verdächtigen schränken sich gegebenenfalls ein.

          Nach einer Antragsstellung bei Interpol beraten die Komitees der Behörde, ob die Informationen unter den Mitgliedsländern verbreitet werden. Interpol muss die Haftbefehle nicht veröffentlichen, manche werden allerdings auf die Webseite der Behörde gestellt.

          Die Vereinigten Staaten töteten Soleimani und andere Personen bei einem Luftangriff nahe dem Bagdader Flughafen. Als Vergeltungsschlag verübten die Iraner einen Raketenangriff auf amerikanische Soldaten im Irak.

          Weitere Themen

          Der Dauerherrscher greift durch

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Topmeldungen

          Am Tag der Präsidentschaftswahlen bewacht ein Soldat der Sonderpolizei einen Kontrollpunkt an einer Straße am Stadtrand von Minsk.

          Wahl in Belarus : Der Dauerherrscher greift durch

          Bei der Präsidentenwahl in Belarus soll Amtsinhaber Lukaschenka offiziellen Prognosen zufolge 80 Prozent der Stimmen erhalten haben. Inoffizielle Nachwahlbefragungen hat das Regime verboten. Am Abend nach der Wahl geht das Regime mit Härte gegen Demonstranten vor.

          Trump eskaliert gegen China : Umgang mit Schurken

          Der Umgang des amerikanischen Präsidenten mit der chinesischen Videoplattform Tiktok verärgert Peking schwer. Er muss aber auch alte Freunde verunsichern: Was hindert Trump eigentlich daran, Daimler oder VW die Geschäftstätigkeit in den Vereinigten Staaten zu untersagen?
          Einschulungsfeier in Frankfurt an der Oder

          Schulbeginn : Wie geht es in den Klassenzimmern weiter?

          In vier Bundesländern beginnt in dieser Woche das neue Schuljahr. Es gibt genaue Anweisungen, sogar Verhaltenspsychologen wurden bemüht. Kein Land schließt aus, dass es bei steigenden Infektionszahlen auch für den Unterricht die Maskenpflicht verhängt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.