https://www.faz.net/-gpf-acc3s

Der Bombe näher denn je : Was Trump in Iran geschafft hat

  • -Aktualisiert am

Vorführung: Im April ließ sich Irans scheidender Präsident Hassan Rohani (rechts) die modernsten Gaszentrifugen zur Urananreicherung zeigen. Bild: AP

So viel hochangereichertes Uran wie derzeit hatte Iran noch nie. Das kann es sich in den Atomverhandlungen zunutze machen. Ein neuer Deal ist gefährdet.

          1 Min.

          Irans Atomprogramm ist eine tickende Zeitbombe. Zwar hat das von der Obama-Biden-Regierung 2015 durchgesetzte Abkommen schmerzlich bewiesen, dass eine Einhegung von Teherans atomaren Ambitionen beileibe nicht alle Probleme löst, welche die Islamische Republik in ihrer Nachbarschaft verursacht. Entscheidend ist aber die Gegenprobe: Jedes Problem, das der Region aus dem Machtkampf zwischen dem schiitischen Iran und den sunnitischen Golf-Arabern erwächst, potenziert sich, wenn die Führung in Teheran über Atomwaffen verfügen könnte.

          Daher war die Erleichterung in Europa groß, als Biden gelobte, das von seinem Vorgänger Trump sabotierte Atomabkommen zu retten. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn 2015 ist lange her, und im Windschatten der globalen Entrüstung über den Vertragsbrecher Trump hat Iran sein Programm weit vorantreiben können.

          Wie man Sanktionen nutzt – und wie nicht

          Dass es nun über hoch angereichertes Uran verfügt, stärkt seine Verhandlungsposition. Was genau die Führung Tage vor der Präsidentenwahl daraus machen will, ist auch für erfahrene Unterhändler schwer auszurechnen.

          Eine Lehre aber können sie schon ziehen: Sanktionen sind effektiv, wenn sie, wie unter Obama, international wasserdicht gemacht werden. Sanktionen aber können schaden, wenn sie, wie von Trump, gegen die vormaligen Partner durchgedrückt werden. Trumps bisherige Iran-Bilanz ist eindeutig: Näher als jetzt ist das Land der Atombombe nie gekommen.

          Andreas Ross
          Verantwortlicher Redakteur für politische Nachrichten und Politik Online.

          Weitere Themen

          Wahlkampf der alten Männer

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.

          „Es gibt keine Ausreden mehr" Video-Seite öffnen

          Klimaaktivistin Luisa Neubauer : „Es gibt keine Ausreden mehr"

          Nur wenige Tage vor der Bundestagswahl plant die Klimabewegung Fridays for Future bundesweit in hunderten Städten Protestaktionen. Im AFPTV-Interview betont Klimaaktivistin Luisa Neubauer die Bedeutung der Wahl.

          Topmeldungen

          Hans-Georg Maaßen trifft Thilo Sarrazin (r), früheres SPD-Mitglied und Politiker, bei einer Wahlkampfveranstaltung im Saal Simson des Congress Centrum Suhl.

          Maaßen und Sarrazin : Wahlkampf der alten Männer

          In Suhl diskutiert CDU-Kandidat Hans-Georg Maaßen mit dem früheren SPD-Mitglied Thilo Sarrazin. Dabei geht es weniger um Inhalte und vielmehr um die persönliche Kränkung der beiden.
          SPD-Dynastie: Familie Siebel im „stadtbauraum“, einer Veranstaltungsstätte  am früheren Kohleschacht Oberschuir in Gelsenkirchen.

          Politische Prägung : Wählen wie die Eltern

          Welcher Partei wir bei einer Wahl unsere Stimme geben, hängt auch mit der Prägung durch das Elternhaus zusammen. Oder gerade nicht? Drei Ortsbesuche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.