https://www.faz.net/-gpf-9oylr

Konflikt mit Großbritannien : Iran fordert Freigabe des festgesetzten Tankers

  • Aktualisiert am

Der festgesetzte iranische Tanker „Grace 1“ vor Gibraltar Bild: AFP

Teheran hat London im Konflikt um die „Grace 1“ ein „gefährliches Spiel“ vorgeworfen – und abermals mit Konsequenzen gedroht. Die von Großbritannien angeführten juristischen Gründe für die Festsetzung seien vorgeschoben.

          Die Führung in Teheran verlangt von Großbritannien die sofortige Freigabe des vor Gibraltar festgesetzten iranischen Tankers. „Das ist ein gefährliches Spiel und hat Konsequenzen“, sagte der Sprecher des iranischen Außenministeriums, Abbas Mussawi, am Freitag der amtlichen Nachrichtenagentur Irna. Die angeführten juristischen Gründe für die Festsetzung seien vorgeschoben und nicht gerechtfertigt. „Die Freigabe des Tankers ist im Interesse aller Länder.“

          Die britische Marine hatte die „Grace 1“ am Donnerstag vergangener Woche vor dem britischen Überseegebiet an der Südspitze Spaniens festgesetzt. Der Tanker soll nach Syrien unterwegs gewesen sein, was ein Verstoß gegen die EU-Sanktionen gegen das Land wäre.  

          Am Donnerstag teilte die Polizei in Gibraltar mit, der Kapitän und der Erste Offizier des Supertankers seien festgenommen worden. Sie würden nun zu den Vorwürfen befragt, hieß es.

          Iran hat bereits mehrfach mit Gegenmaßnahmen gedroht. Der iranische Präsident Hassan Rohani drohte London am Mittwoch, für diesen „törichten Akt“ werde es „die Konsequenzen spüren“. Der Chef des iranischen Generalstabs, General Mohammad Baqeri, hatte zuvor bereits angekündigt, das Vorgehen in Gibraltar werde „nicht unbeantwortet“ bleiben. Man werde zu gegebener Zeit reziprok darauf reagieren.

          Am Donnerstag wies die Führung in Teheran Vorwürfe Großbritanniens zurück, Iran habe einen britischen Öltanker an der Passage durch die Straße von Hormuz hindern wollen. Die Wasserstraße im Persischen Golf ist einer der wichtigsten Schifffahrtswege weltweit.

          Die Vorfälle um die Tanker tragen zu den Spannungen rund um die Uran-Produktion Irans und das auf der Kippe stehende Atomabkommen bei.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.