https://www.faz.net/-gpf-9o18p

Konferenz in Tadschikistan : Irans Präsident fordert „positive Signale“ für Atom-Abkommen

  • Aktualisiert am

Irans Präsident Hassan Rohani am 14. Juni auf einer Sitzung der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit im kirgisischen Bischkek Bild: dpa

Zu den jüngsten Tankerangriffen im Golf von Oman schweigt Hassan Rohani. An seinem Ultimatum im Streit über den Atomdeal hält er fest.

          Iran will sich ungeachtet der Sanktionen der Vereinigten Staaten vorerst weiter im Grundsatz an das Atomabkommen halten, erwartet aber „positive Signale“. Andernfalls werde sich Teheran weiter von einigen der Verpflichtungen verabschieden, sagte Irans Präsident Hassan Rohani. Er sprach der russischen Agentur Interfax zufolge am Samstag auf einer Sicherheitskonferenz in der zentralasiatischen ehemaligem Sowjetrepublik Tadschikistan. Rohani äußerte demnach auch die Hoffnung, dass andere Länder die Bemühungen um Frieden in der Region unterstützten.

          Zugleich kritisierte der iranische Präsident einmal mehr den Ausstieg Amerikas aus dem Abkommen sowie die „illegalen Sanktionen“ gegen sein Land. „Diese Politik ist eine Verletzung des Rechts auf Selbstbestimmung, die wiederum ein grundlegendes und unverletzliches Recht aller Nationen ist“, sagte Rohani. Am Vortag hatte er in der zentralasiatischen ehemaligen Sowjetrepublik Kirgistan den Vereinigten Staaten eine Destabilisierung der Lage im Nahen Osten vorgeworfen.

          Zu den jüngsten Tankerangriffen im Golf von Oman äußerste sich Rohani nicht. Die Vereinigten Staaten machen für die Attacken Iran verantwortlich: Das Regime weist die Vorwürfe zurück. Am Freitagabend gab nach der amerikanischen Regierung auch der britische Außenminister Jeremy Hunt Iran und dessen Revolutionsgarden die Schuld. Kein anderes Land könne dafür verantwortlich sein, so Hunt.

          Iran hatte das Wiener Atomabkommen im Jahr 2015 mit den fünf UN-Vetomächten – Amerika, Russland, China, Frankreich und Großbritannien – sowie Deutschland geschlossen. Es soll Iran am Bau einer Atombombe hindern. Im Gegenzug für die Einschränkung und Überwachung der iranischen Atomaktivitäten sollten gegen Iran verhängte Strafmaßnahmen zurückgenommen werden.

          Die Vereinigten Staaten stiegen im Mai 2018 einseitig aus dem Abkommen aus. Sie setzen Iran mit Wirtschaftssanktionen massiv unter Druck, um das Abkommen neu zu verhandeln und beispielsweise auch das iranische Raketenprogramm mit einzubeziehen.

          Iran hält nach den Worten von Rohani an seinem Ultimatum fest. Demnach sollen die Vertragspartner bis zum 7. Juli die Vereinbarungen umsetzen. „Daher sind wir gezwungen unsere Verpflichtungen im Atomdeal noch weiter zu reduzieren ... falls von der Gegenseite keine geeignete Maßnahmen zur Umsetzung erfolgen“, sagte Ruhani. Iran sei aber weiterhin zu diplomatischen Verhandlungen bereit und begrüße eine „Win-win-Situation für alle Seiten“.

          Russlands Präsident Wladimir Putin sagte in Duschanbe, es gebe keine Alternative zu dem Abkommen für eine Lösung des Konflikts um das iranische Atomprogramm. „Der Ausstieg der USA aus diesen Vereinbarungen hat die Umsetzung erheblich erschwert. Das wirkt sich negativ auf die allgemeine Situation hinsichtlich einer Nichtverbreitung von Atomwaffen aus“, sagte Putin.

          Weitere Themen

          Iran lehnt direkte Gespräche mit Amerika ab

          Ajatollah Ali Chamenei : Iran lehnt direkte Gespräche mit Amerika ab

          Trump hat ein Treffen mit dem iranischen Präsidenten auf der anstehenden UN-Vollversammlung nicht ausgeschlossen. Nun stellt der oberste Führer Irans Bedingungen: Gespräche seien nur im Beisein der anderen Vertragspartner des Atomabkommens möglich.

          Topmeldungen

          Klopp beim FC Liverpool : Kurz vor der Königsweihe

          Jürgen Klopp hat mit Liverpool die Champions League gewonnen, die Fans aber sehnen seit beinahe dreißig Jahren die Meisterschaft herbei. Sie wollen nicht mehr warten.

          Zukunftsforscher : „Es wird auf jeden Fall keine zweite Greta geben“

          Greta Thunberg gilt als das Gesicht schlechthin, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht. Zukunftsforscher Matthias Horx erklärt, was die Sechzehnjährige mit Winston Churchill, Albert Einstein und Bob Marley gemeinsam hat.
          Die Botschaft der Demonstrantin vor dem Supreme Court ist klar: „Kein Parlament, keine Stimme!“

          Großbritannien : Supreme Court verhandelt über Parlamentspause

          In der Verhandlung über die Zwangspause des Parlaments hagelt es Kritik am britischen Premierminister. Der Anwalt der Hauptbeschwerdeführerin wirft Boris Johnson vor, Verfassungsgrundsätze auf den Kopf zu stellen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.