https://www.faz.net/-gpf-a41o4

Zu fünf Jahren verurteilt : Iran entlässt Französin vorübergehend aus Haft

  • Aktualisiert am

Adelkhah Fariba auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2012, die ihre Universität nach der Festnahme veröffentlicht hatte. Bild: Thomas Arrive/Sciences Po/AFP

Ihre doppelte Staatsbürgerschaft wurde ihr zum Verhängnis: Fünf Jahre Haft wegen angeblicher politischer Straftaten lautete das Urteil gegen die Französin Fariba Adelkhah. Nach einigen Monaten kann die Islamwissenschaftlerin das Gefängnis nun zumindest vorerst verlassen.

          1 Min.

          Die in Iran zu fünf Jahren Gefängnis verurteilte französische Wissenschaftlerin Fariba Adelkhah ist vorübergehend aus der Haft entlassen worden. Adelkhah befinde sich mit einer elektronischen Fußfessel in Freiheit und sei bei ihrer Familie in Teheran, sagte ihr Anwalt am Samstag. Ihr Unterstützerkomitee erklärte, die Haftentlassung sei aus medizinischen Gründen erfolgt.

          Ein Gericht hatte die Islamwissenschaftlerin im Juni wegen des Vorwurfs der „Verschwörung gegen die nationale Sicherheit“ zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Die französische Regierung hatte das Urteil als politisch motiviert kritisiert.

          Adelkhah und ihr Kollege und späterer Ehemann, der französische Wissenschaftler Roland Marchal, waren im Juni 2019 wegen angeblicher Verbreitung regimefeindlicher Propaganda am Flughafen von Teheran festgenommen worden. Im März wurde im Zuge eines Gefangenenaustausch zwischen Paris und Teheran der 64 Jahre alte Marchal nach neuneinhalb Monaten Haft freigelassen und durfte nach Paris zurück. Seine Frau aber musste im Gefängnis bleiben.

          Doppelstaatler im Visier

          Adelkhah hat die iranische und die französische Staatsbürgerschaft, Iran erkennt doppelte Staatsbürgerschaften aber nicht an. Im Januar hatte die iranische Justiz zumindest den Vorwurf der Spionage gegen Adelkhah fallengelassen. Auf Spionage steht in Iran die Todesstrafe.

          Seit der Aufkündigung des Internationalen Atomabkommens mit Iran durch die Vereinigten Staaten werden in Iran vermehrt Ausländer festgenommen. Bei den Festgenommenen handelt es sich häufig um Doppelstaatler; meist werden ihnen Spionage oder Aktionen gegen die nationale Sicherheit Irans vorgeworfen.

          Weitere Themen

          Die CDU sitzt in der Klemme

          FAZ Plus Artikel: Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          Topmeldungen

          Hinter Glas: Ministerpräsident Reiner Haseloff am Dienstag im Landtag

          Krach wegen Rundfunkbeitrag : Die CDU sitzt in der Klemme

          Der Magdeburger Streit über den Rundfunkbeitrag wächst sich zu einem politischen Beben aus, das nicht nur das Kenia-Bündnis in Sachsen-Anhalt zerstören könnte. Auch der Koalitionsfrieden in Berlin ist in Gefahr.

          EU-Aufbaufonds : Ungarn und Polen drohen leer auszugehen

          Die EU-Kommission bereitet nach F.A.Z.-Informationen in Absprache mit den anderen Ländern vor, den Aufbaufonds ohne Polen und Ungarn in Kraft zu setzen. Sie hat mehrere Möglichkeiten.
          Stefan Löfven, Ministerpräsident von Schweden, auf einer Pressekonferenz in Stockholm am 31. März

          Schwarze-Peter-Spiel : Wer ist schuld an den vielen toten Schweden?

          Die zweite Corona-Welle trifft Schweden mit voller Wucht. Auf der Suche nach den Verantwortlichen geraten die Regionen ebenso in den Fokus wie die Gesundheitsbehörde und die Regierung in Stockholm.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.