https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/iran-dokumentiert-bis-24-juni-was-in-seinen-atomanlagen-geschieht-17356611.html

Atomverhandlungen mit Iran : Zeit erkauft

Nur noch Kameras inspizieren die Urananreicherungsanlage in Natans. Bild: dpa

Die Einigung mit Teheran nährt die Hoffnung, dass die Verhandlungen im Atomstreit doch noch bis zur iranischen Präsidentenwahl abgeschlossen werden könnten.

          1 Min.

          Auf dem langen Weg zur Wiederherstellung des Atomabkommens mit Iran aus dem Jahr 2015 haben die Akteure einen wichtigen Zwischenerfolg erzielt, der die Hoffnung nährt, dass die Verhandlungen in Wien doch noch vor der iranischen Präsidentenwahl am 18. Juni abgeschlossen werden können. Ohne die Einigung mit Iran, die die Internationale Atomenergieagentur (IAEA) am Montag bekanntgab, wären die Aufnahmen aus den iranischen Atomanlagen in den vergangenen drei Monaten gelöscht worden.

          Da die Inspektoren seit Februar keinen direkten Zugang mehr zu ihnen haben, sind sie die letzte verbliebene Kontrollmöglichkeit. Die IAEA kann diese Aufnahmen aber erst nach einer Einigung bei den Wiener Verhandlungen einsehen.

          Kontrolle der Atomanalgen nur noch über Kameras

          Nun haben die Diplomaten Zeit gewonnen. Iran verpflichtet sich, die Aufnahmen über die jetzt abgelaufene Frist hinaus einen weiteren Monat zu speichern und sie dann gegebenenfalls freizugeben. Die bis jetzt gemachten Aufnahmen werden nicht, wie angedroht, gelöscht. Damit können die Verhandlungen in dieser Woche fortgesetzt werden.

          Das wird dadurch möglich, dass in Iran selbst die Hardliner an einem Abkommen – und damit Sanktionserleichterungen – interessiert sind. Auch deshalb hat sich Iran beim jüngsten Krieg zwischen den Palästinensern und Israel zurückgehalten. Denn bis zu den Radikalen hat sich herumgesprochen, dass für die Iraner ein Ende der Wirtschaftskrise ungleich wichtiger ist als Raketen auf Israel.

          Rainer Hermann
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eingeschworen auf das Regime: Mitglieder der paramilitärischen Basidsch-Miliz, die an der Niederschlagung der Proteste in Iran beteiligt war, bei einem Treffen mit dem obersten geistlichen Führer Ajatollah Ali Khamenei in der vergangenen Woche in Teheran.

          Irans Terror : „Sie suchen einen Hals für ihren Galgen“

          Irans Regime verfügt über einen riesigen Propagandaapparat, doch gegen den Freiheitswillen richtet er nichts aus. Also greifen die Mullahs zu nackter Gewalt. Und bedrohen Journalisten auch im Ausland.
          Hat zu viele Ideen: Dale Vince

          Ökostrom-Pionier : Der reichste Ex-Hippie Englands

          Dale Vince hat mit seiner Ökostrom-Firma Ecotricity ein Vermögen gemacht und in einen veganen Fußball-Klub investiert. Er glaubt an „grünen Populismus“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.