https://www.faz.net/-gpf-9n9h3

Lage sei „ausgesprochen ernst“ : Deutscher Top-Diplomat reist offenbar nach Iran

  • Aktualisiert am

Irans Führer Ayatollah Ali Khamenei Bild: AP

Die Bundesregierung engagiert sich offenbar verstärkt im Iran-Konflikt: Demnach führt der Politische Direktor im Auswärtigen Amt Gespräche mit dem Regime.

          Angesichts der Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Iran bemüht sich die Bundesregierung laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ um Vermittlung. Der Politische Direktor im Auswärtigen Amt, Jens Plötner, werde am Donnerstag Teheran besuchen, berichtete die Zeitung. Unter anderem solle er mit Vizeaußenminister Abbas Araktschi zusammentreffen, einem der Verhandler des 2015 geschlossenen Atomabkommens.

          Die Lage im Persischen Golf und in der Region sei „ausgesprochen ernst“, zitierte die „Süddeutsche Zeitung“ aus dem Auswärtigen Amt. Es bestehe eine „reale Eskalationsgefahr, etwa auch aufgrund von Missverständnissen oder eines Zwischenfalls“. In dieser Situation sei „Dialog von hoher Bedeutung“.

          Im Zentrum von Plötners Iran-Reise stehe die Bewahrung des Atomabkommens, hieß es laut „SZ“ weiter aus dem Auswärtigen Amt. Nach der Ankündigung Teherans, seine Verpflichtungen aus dem Abkommen teilweise auszusetzen, gebe es ein Zeitfenster für Diplomatie, um Iran doch noch umzustimmen und dazu zu bewegen, alle Bestimmungen einzuhalten.

          Die Vereinigten Staaten hatten das Abkommen vor einem Jahr aufgekündigt. Am Jahrestag der Aufkündigung durch Präsident Donald Trump hatte Teheran verkündet, auch Iran werde einzelne Bestimmungen der Vereinbarung nicht mehr einhalten. Auch kündigte Teheran an, weitere Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Mitunterzeichner Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Russland und China ihm nicht binnen 60 Tagen entgegenkommen.

          Unter Verweis auf eine nicht näher belegte „Bedrohung“ durch Iran hatte die amerikanische Regierung Anfang Mai einen Flugzeugträger, eine Bomberstaffel und eine Luftabwehrbatterie in die Golfregion verlegt. Zudem verschärfte sie die gegen Iran verhängten Sanktionen.

          Weitere Themen

          Schon wieder vertwittert

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Die CDU-Vorsitzende gesteht Unsicherheiten im Umgang mit den Medien ein – just nach einem neuen, unglücklichen Tweet. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei die Hilfe eines breiten Bündnisses.

          Kontroverses TV-Duell kommt gut an Video-Seite öffnen

          Istanbul vor Bürgermeisterwahl : Kontroverses TV-Duell kommt gut an

          Ekrem Imamoglu von der linksnationalistischen Republikanischen Volkspartei (CHP) und Binali Yildirim von der regierenden islamisch-konservativen AKP warfen sich in der dreistündigen Debatte gegenseitig unsaubere Machenschaften bei der annullierten Wahl von Ende März vor.

          Generalbundesanwalt ermittelt im Fall Lübcke Video-Seite öffnen

          Erschossener Politiker : Generalbundesanwalt ermittelt im Fall Lübcke

          Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke wurde ein Verdächtiger wegen Mordverdachts festgenommen. Der Verdacht eines rechtsextremistischen oder rechtsterroristischen Hintergrunds habe sich erhärtet.

          Topmeldungen

          Tipp von Achim Wiese: Nach dem Sonnen erstmal langsam abkühlen und nicht direkt ins Wasser springen.

          Tipps zur Badesaison : „Eltern müssen mit ins Wasser“

          Mit dem Sommer hat auch die Badesaison begonnen. Einfach so ins Wasser springen sollte man aber nicht: Achim Wiese vom DLRG erklärt, worauf große und kleine Badegäste achten müssen und welches Gewässer am gefährlichsten ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.