https://www.faz.net/-gpf-9n9h3

Lage sei „ausgesprochen ernst“ : Deutscher Top-Diplomat reist offenbar nach Iran

  • Aktualisiert am

Irans Führer Ayatollah Ali Khamenei Bild: AP

Die Bundesregierung engagiert sich offenbar verstärkt im Iran-Konflikt: Demnach führt der Politische Direktor im Auswärtigen Amt Gespräche mit dem Regime.

          1 Min.

          Angesichts der Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Iran bemüht sich die Bundesregierung laut einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ um Vermittlung. Der Politische Direktor im Auswärtigen Amt, Jens Plötner, werde am Donnerstag Teheran besuchen, berichtete die Zeitung. Unter anderem solle er mit Vizeaußenminister Abbas Araktschi zusammentreffen, einem der Verhandler des 2015 geschlossenen Atomabkommens.

          Die Lage im Persischen Golf und in der Region sei „ausgesprochen ernst“, zitierte die „Süddeutsche Zeitung“ aus dem Auswärtigen Amt. Es bestehe eine „reale Eskalationsgefahr, etwa auch aufgrund von Missverständnissen oder eines Zwischenfalls“. In dieser Situation sei „Dialog von hoher Bedeutung“.

          Im Zentrum von Plötners Iran-Reise stehe die Bewahrung des Atomabkommens, hieß es laut „SZ“ weiter aus dem Auswärtigen Amt. Nach der Ankündigung Teherans, seine Verpflichtungen aus dem Abkommen teilweise auszusetzen, gebe es ein Zeitfenster für Diplomatie, um Iran doch noch umzustimmen und dazu zu bewegen, alle Bestimmungen einzuhalten.

          Die Vereinigten Staaten hatten das Abkommen vor einem Jahr aufgekündigt. Am Jahrestag der Aufkündigung durch Präsident Donald Trump hatte Teheran verkündet, auch Iran werde einzelne Bestimmungen der Vereinbarung nicht mehr einhalten. Auch kündigte Teheran an, weitere Maßnahmen zu ergreifen, wenn die Mitunterzeichner Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Russland und China ihm nicht binnen 60 Tagen entgegenkommen.

          Unter Verweis auf eine nicht näher belegte „Bedrohung“ durch Iran hatte die amerikanische Regierung Anfang Mai einen Flugzeugträger, eine Bomberstaffel und eine Luftabwehrbatterie in die Golfregion verlegt. Zudem verschärfte sie die gegen Iran verhängten Sanktionen.

          Weitere Themen

          CSU liegt in Bayern bei 36 Prozent

          Verluste für Söder : CSU liegt in Bayern bei 36 Prozent

          Vor einem Jahr konnte sich die bayerische Staatsregierung über gute Umfragewerte freuen. Die haben nun gelitten, wie der neue Bayerntrend zeigt. Und auch Söder selbst muss deutlich Federn lassen.

          Topmeldungen

          Sie sieht das Ansteckungsrisiko auch für Dreifachgeimpfte: Die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek

          Virologin Ciesek warnt : „Ansteckungsrisiko so hoch wie nie“

          Die Infektionszahlen sind so hoch wie nie. Die Gefahr einer Ansteckung rückt damit näher, warnt die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek. Doch die neuen Quarantäneregeln für Geboosterte passen nicht dazu.
          Auf dass die Kurse steigen mögen: der Bulle als Symbol für den Aufwärtstrend an der Börse.

          Hohes Risiko : Die Lieblingsaktien der Deutschen

          Biontech, Tesla, Curevac – die Privatanleger hierzulande stecken ihr Geld am liebsten in gewagte Investments. Nicht immer ist ihnen das Glück dabei hold.