https://www.faz.net/-gpf-a1bcw

Abschuss der Boeing 737 : Iran gibt Fehler zu

  • Aktualisiert am

Eine Boeing 737 wie auf diesem Bild stürzte im Januar nahe Teheran ab. Bild: AFP

Anfang Januar erhöht der Abschuss eines Flugzeugs die Spannungen zwischen Iran und Amerika. Jetzt machen Iranische Ermittler ein falsch ausgerichtetes Raketenschild verantwortlich.

          1 Min.

          Iranische Ermittler haben ihre Erkenntnisse über den Abschuss des ukrainischen Passagierflugzeugs zu Jahresbeginn veröffentlicht: Ein Raketenschild sei falsch ausgerichtet gewesen und zwischen Soldaten und deren Vorgesetzten sei es zu Absprachefehlern gekommen, schrieb die iranische Luftfahrtbehörde in einem am späten Samstag veröffentlichten Bericht. Die Revolutionsgarde hatte die Boeing 737 der Gesellschaft Ukrainian International Airlines am 8. Januar versehentlich abgeschossen. Alle 176 Menschen an Bord wurden getötet.

          Der Abschuss des Fliegers geschah in der gleichen Nacht, in der die Islamische Republik mit Raketenangriffen amerikanische Soldaten im Irak ins Visier nahm. Dies war ein Vergeltungsschlag für einen vorherigen Drohnenangriff der Amerikaner in Bagdad, während dem der hochrangige iranische General Qassem Soleimani getötet wurde.

          Der Bericht ging auf mehrere Momente ein, in denen ein Abschuss des Flugs PS752 hätte verhindert werden können. Das Flugabwehrraketensystem sei von einem Ort zum anderen verlegt worden und danach nicht richtig ausgerichtet worden. Außerdem hätten die zuständigen Soldaten am Abwehrschild nicht mit ihrem Kommandozentrum kommunizieren können. Sie hätten die Passagiermaschine irrtümlich als Gefahr ausgemacht und zweimal darauf geschossen, ohne die Erlaubnis von höheren Offizieren zu haben. Ohne diese Situationen „wäre das Flugzeug nicht als Ziel anvisiert worden“, hieß es in dem Bericht.

          Die ukrainische Maschine habe bis zum Start der Abwehrraketen nichts Ungewöhnliches getan. „Als die erste Rakete abgefeuert wurde, flog das Flugzeug in normaler Höhe und Flugbahn“, schrieben die iranischen Ermittler.

          Westliche Geheimdienstler und Analysten vermuten, dass Iran die Maschine mit dem in Russland hergestellten Abwehrsystem Tor abschoss. 2017 kaufte Iran 29 Einheiten im Wert von umgerechnet etwa 620 Millionen Euro. Das System wird auf einem Militärfahrzeug installiert, neben einem Radar besteht es aus acht Raketen.

          Weitere Themen

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.