https://www.faz.net/-gpf-9oao2

Konflikt mit Amerika : Iran beschwert sich über weiteren Drohneneinsatz

  • Aktualisiert am

Eine amerikanische „Reaper“-Drohne im November 2017 in Nevada Bild: AFP

Schon im Mai sei eine amerikanische „Reaper“-Drohne in den iranischen Luftraum eingedrungen, heißt es aus Teheran. Auch diese habe die Verletzung begangen, obwohl sie gewarnt worden sei.

          1 Min.

          Bereits Ende Mai ist eine amerikanische Drohne nach Angaben aus Teheran in den iranischen Luftraum eingedrungen. Der Vorfall mit der „Spionagedrohne“ habe sich am 26. Mai ereignet, schrieb der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die iranischen Revolutionsgarden hatten am Donnerstag eine weitere Aufklärungsdrohne vor der Küste des Landes abgeschossen.

          Bei der Drohne, die Ende Mai trotz „mehrerer Warnungen“ in den iranischen Luftraum eingedrungen sei, handelte es sich den Angaben zufolge um eine in den Vereinigten Staaten hergestellte „MQ9 Reaper“. Diese wird häufig genutzt, um militärische Angriffe auszuführen. Sarif veröffentlichte bei Twitter zudem eine Karte zu dem Vorfall.

          Nach dem Abschuss der weiteren Drohne am Donnerstag hatte die Regierung  des amerikanischen Präsidenten Donald Trump zunächst einen Vergeltungsangriff auf Iran geplant, diesen dann aber kurzfristig abgesagt. Stattdessen verübte Washington amerikanischen Medien zufolge Cyberangriffe auf iranische Raketenkontrollsysteme und ein Spionagenetzwerk. Trump kündigte überdies zusätzliche „bedeutende“ Sanktionen an.

          Weitere Themen

          Amerika vollzieht Austritt aus der WHO

          Angekündigter Schritt : Amerika vollzieht Austritt aus der WHO

          Präsident Trump hatte den Schritt Ende Mai angekündigt: Nun sind die Vereinigten Staaten auch formal aus der Weltgesundheitsorganisation ausgetreten. Ein entsprechendes Dokument sei beim UN-Generalsekretär eingegangen.

          Topmeldungen

          Brasilianischer Präsident : Bolsonaro ist an Covid-19 erkrankt

          Seine Infektion bestätigte der Präsident am Dienstag – und beteuerte, es gehe ihm gut. Die Maskenpflicht hatte er nicht nur oft missachtet, er hatte sie energisch bekämpft. Nun wird er mit Häme überschüttet.
          Die Welt wird enger, aber wir können etwas dagegen tun.

          Polarisierung in Debatten : Wir Gesinnungsgenossen

          In diesen Monaten zeigt sich die Herrschaft des Framings noch deutlicher also sonst – besonders bei Twitter. Ein Plädoyer für mehr Offenheit gegenüber dem, was uns zwar nicht gefällt, aber noch lange nicht extrem ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.