https://www.faz.net/-gpf-72a4c

Iran : Atomgespräche werden fortgesetzt

  • Aktualisiert am

Reden statt Bomben? Demonstration in Tel Aviv am 16. August Bild: AFP

Die Atomgespräche zwischen der Atomaufsichtsbehörde IAEA und Iran werden in Wien fortgesetzt: Am Freitag soll es ein Treffen geben - noch bevor der neue IAEA-Bericht veröffentlicht wird.

          1 Min.

          Neue Runde im festgefahrenen Streit um das iranische Atomprogramm: Vertreter Teherans und der Internationalen Atomenergie-Agentur IAEA wollen sich am Freitag in Wien zu Gesprächen treffen. Dies teilte die IAEA am Dienstagabend mit.

          Die Ankündigung kommt kurz vor der Veröffentlichung eines neuen Iran-Berichts der IAEA, der neue Vorwürfe enthalten könnte. Das islamische Land könnte mit seiner neuen Gesprächsbereitschaft versuchen, den Inhalt des Berichts in seinem Sinne zu beeinflussen.

          Bisher hatten Gespräche auf IAEA- wie auf internationaler Ebene kaum Fortschritte gebracht. Nach den letzten Gesprächen der IAEA mit Vertretern Teherans Anfang Juni sagte IAEA-Chefinspekteur Herman Nackaerts: „Das ist enttäuschend.“ Er soll nach IAEA-Angaben auch in der neuen Runde die Verhandlungen leiten. Auch bei mehreren Treffen der fünf ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates und Deutschlands gab es bisher keine Annäherung.

          Viele Länder verdächtigen Teheran, im Geheimen an einer Atombombe zu arbeiten. Teheran bestreitet das und pocht auf sein Recht der friedlichen Nutzung der Atomenergie. Die Atomwächter in Wien kritisieren aber seit Jahren, dass das Land mit ihnen nur unzureichend und nicht seinen Verpflichtungen entsprechend zusammenarbeite. Daher könnten sie nicht garantieren, dass Teheran wirklich nur friedliche Absichten hat.

          Vor allem Israel fühlt sich von Iran bedroht. Beim jüngsten Treffen mit der IAEA ging es um eine Vereinbarung, die die Modalitäten künftiger Inspektionen regeln soll. Sie wurde allerdings nicht unterschrieben. Weitere Konfliktpunkte sind unter anderem die Urananreicherung auf 20 Prozent und die Militäranlage Parchin in der Nähe Teherans, in der die IAEA Tests mit nuklearem Material vermutet, zu der sie aber bislang keinen Zugang hatte.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel

          Twitter : G7-Gipfel im nächsten Jahr doch nicht in Trump-Hotel

          Dies gab Donald Trump auf seinem Twitter-Account bekannt. Der Präsident der Vereinigten Staaten musste zuvor heftige Kritik für seine Entscheidung einstecken, den G-7-Gipfel in seinem Hotel in Miami ausrichten zu wollen.

          Topmeldungen

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.