https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/iraks-ministerpraesident-verkuendet-sieg-ueber-is-15332590.html

Dschihadisten zurückgedrängt : Irak verkündet Sieg über IS

  • Aktualisiert am

Ein irakischer Polizist steht im September in der Altstadt von Mossul vor Überresten der Al-Nuri-Moschee, in der der „Islamische Staat“ das Kalifat verkündete. Bild: dpa

Der IS hat 2014 in großen Teilen Syriens und des Iraks ein „Kalifat“ ausgerufen. Am Donnerstag erklärte Russland die Miliz in Syrien für besiegt. Nun meldet auch der irakische Ministerpräsident Erfolge im Kampf gegen die Dschihadisten.

          1 Min.

          Nach mehr als dreijährigen Kämpfen hat Iraks Ministerpräsident Haider al Abadi den Sieg über die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in seinem Land verkündet. Die irakischen Streitkräfte hätten die vollständige Kontrolle über die irakisch-syrische Grenze zurückgewonnen, sagte al Abadi am Samstag bei einer Konferenz des irakischen Journalistenverbands in Bagdad. „Daher verkünde ich das Ende des Krieges gegen Daesch“, sagte er. „Daesch“ ist das arabische Kürzel für IS.

          „Unser Feind hat unsere Kultur auslöschen wollen“, sagte al Abadi weiter. „Wir haben ihn in kurzer Zeit besiegt.“ Die IS-Miliz hatte im Juni 2014 in großen Teilen Syriens und des Irak ein „Kalifat“ ausgerufen, nachdem sie in einer Blitzoffensive die irakische Armee und die kurdischen Truppen bis vor Erbil und Bagdad zurückgedrängt hatte. Damals stand rund ein Drittel des irakischen Staatsgebiets unter Kontrolle des IS – darunter Städte wie Mossul, Tikrit, Ramadi und Falludscha.

          Seit 2015 sind die Dschihadisten aber auf dem Rückzug. Iraks Truppen wurden in ihrem Anti-IS-Kampf von internationalen Verbänden unter Führung der Vereinigten Staaten unterstützt.

          Auch in Iraks Nachbarland Syrien ist die Dschihadistenmiliz in die Defensive geraten: Am Donnerstag verkündete das russische Verteidigungsministerium den Sieg über die IS-Miliz in Syrien.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anshu Jain war eine so leidenschaftliche wie umstrittene Führungsfigur.

          Zum Tode Anshu Jains : Ein Treiber und Getriebener

          Als Co-Vorstandsvorsitzender verkörperte Anshu Jain über viele Jahre das Investmentbanking einer Deutschen Bank, die mit den amerikanischen Riesen der Branche wetteifern wollte. Nun ist er mit 59 Jahren gestorben.
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.