https://www.faz.net/-gpf-adgb2

Irak : USA schießen bewaffnete Drohne über ihrer Botschaft ab

  • Aktualisiert am

Die amerikanische Botschaft in Bagdad Bild: EPA

Eine bewaffnete Drohne hat sich im Irak der amerikanischen Botschaft genähert. US-Abwehrsysteme feuerten daraufhin Raketen in die Luft.

          1 Min.

          US-Streitkräfte haben am Montagabend eine bewaffnete Drohne über ihrer Botschaft in Bagdad abgeschossen. Abwehrsysteme feuerten nach Angaben von irakischen Sicherheitskräften Raketen in die Luft und machten die Drohne kampfunfähig. Stunden zuvor hatte es einen Raketenangriff auf einen Stützpunkt mit US-Truppen im Westirak gegeben.

          Seit Jahresbeginn wurden 47 Anschläge auf US-Ziele in dem Land verübt, in dem noch 2500 von Washington entsendete Soldaten als Teil einer internationalen Koalition im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat„ stationiert sind. Sechs der Anschläge wurden mit Drohnen ausgeführt, die dem US-Abwehrsystem ausweichen können.

          Zu den Angriffen bekannte sich bislang keine Gruppe. Sie tragen Experten zufolge jedoch die Handschrift von pro-iranischen Gruppen. Dass die USA die Drohnenattacken durchaus ernst nehmen, wurde daran deutlich, dass die Regierung in Washington drei Millionen Dollar für Informationen über die Angriffe auslobte.

          Weitere Themen

          Ampel-Koalition soll „wirkliche Erneuerung" bringen“ Video-Seite öffnen

          Annalena Baerbock : Ampel-Koalition soll „wirkliche Erneuerung" bringen“

          SPD, Grüne und FDP haben sich auf ein gemeinsames Sondierungspapier geeinigt, das Grundlage für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen im Bund sein soll. Die Grünen-Ko-Vorsitzende Annalena Baerbock sagte in Berlin, die Ampelkoalition solle für eine „wirkliche Erneuerung“ sorgen.

          Eine Unterschrift auf der Intensivstation

          Debatte über Präsident Zeman : Eine Unterschrift auf der Intensivstation

          Der tschechische Präsident Zeman liegt auf der Intensivstation und darf eigentlich keine Besucher empfangen. Den Parlamentspräsidenten hinderte das nicht daran, ihm eine Unterschrift abzunötigen. Nun ist eine skurrile Debatte entbrannt.

          Topmeldungen

          Abendrot in Brandenburg: Die Umlage für Ökostrom sinkt im kommenden Jahr.

          EEG-Umlage fällt : Was den Strompreis sinken lässt

          Die EEG-Umlage fällt bald niedriger aus. Das bringt aber nur wenig gegen hohe Stromkosten. Und nun? Hier kommen Antworten auf die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.