https://www.faz.net/-gpf-9a49s

Irak : Schiitischer Prediger Sadr führt bei Parlamentswahl

  • Aktualisiert am

Schiitenführer Muqtada al Sadr Bild: AP

Einst kämpfte er gegen die Amerikaner, nun könnte der Prediger laut ersten Ergebnissen irakischer Regierungschef werden. Der Favorit des Westens, Regierungschef Haider al Abadi, liegt auf dem dritten Platz.

          Bei der Parlamentswahl im Irak führt nach Auszählung von über der Hälfte der Stimmen überraschend der einflussreiche schiitische Prediger Muqtada al Sadr. Der Wunschkandidat des Westens, Regierungschef Haider al Abadi, liegt nach Angaben der Wahlkommission vom Sonntag an dritter Stelle.

          Für Sadr wäre das Ergebnis ein Comeback, Abadi droht damit eine empfindliche Niederlage. Aus Kreisen der Wahlkommission und der Sicherheitsbehörden war zunächst verlautet, dass Abadi bei der ersten Parlamentswahl nach dem Sieg über die Extremistenmiliz IS vorne liegt. Der Anführer der wichtigsten Schiiten-Miliz im Land, Hadi al Amiri, kommt auf den zweiten Platz. Nuri al Maliki, der als großer Rivale Abadis galt, scheint abgeschlagen.

          Die offiziellen Ergebnisse sollen am Montag bekanntgegeben werden. Da die Auszählung von noch acht der insgesamt 18 Provinzen fehlt, kann sich das Ergebnis noch verändern.

          Anhänger unter den Hoffnungslosen

          Auf den Straßen von Bagdad feierten die Anhänger von Sadr aber bereits. Sie sangen, tanzten und zündeten Feuerwerkskörper während sie Bilder von Sadr hoch hielten und iranische Flaggen schwenkten.

          Sollte sich die Tendenz bestätigen, hätte Sadr ein überraschendes Comeback geschafft. Der Kleriker führte von 2003 bis 2011 einen Aufstand gegen die amerikanischen Truppen im Land. Sadr hat seine Anhänger unter den jungen Irakern, den Armen und Hoffnungslosen. Er hält Abstand zur Führung in Teheran und hat ein Bündnis mit Kommunisten und anderen weltlichen Anhängern gebildet, die seine Proteste gegen die Regierung 2016 unterstützten.

          Sadr verlangte von Bagdad damals, endlich gegen die grassierende Korruption vorzugehen. Sadrs Popularität gründet stark auf seinem Vater, dem angesehenen Großajatollah Mohammed Sadek al Sadr, der 1999 wegen seines Widerstands gegen Saddam Hussein ermordet wurde.

          Sowohl Sadr als auch Amiri gewannen bislang in jeweils vier der bislang ausgezählten zehn Provinzen. Allerdings vereinte Sadr in Bagdad weitaus mehr Stimmen auf sich. Der Hauptstadt kommt wegen der höchsten im Parlament zu vergebenen Sitze eine besondere Rolle zu. Die Auszählung der Provinz Ninewe mit der zweithöchsten Zahl an Sitzen steht noch aus.

          Zu der Sitzverteilung äußerte sich die unabhängige Wahlkommission nicht. Die Wahlbeteiligung fiel mit 44,5 Prozent deutlich geringer aus als bei früheren Abstimmungen. Binnen 90 Tagen muss der Wahlsieger eine Regierung gebildet werden.

          Wer auch immer die Wahl im Irak gewinnt, wird sich mit den Konsequenzen des Ausstiegs der Vereinigten Staaten aus dem Atomabkommen mit dem Iran befassen müssen. Dies dürfte die ohnehin fragile Region weiter destabilisieren, in der der Iran als Schutzmacht der Schiiten und Saudi-Arabien als Schutzmacht der Sunniten um die Vorherrschaft ringen.

          Eine wichtige Aufgabe des neuen Regierungschefs wird es auch sein, die Volksgruppen der Sunniten, Schiiten und Kurden angemessen an der Macht zu beteiligen und die Einheit des Landes zu wahren. Die Mehrheit der Iraker bekennen sich zum schiitischen Islam. Das Land wurde mit Saddam Hussein aber Jahrzehnte lang von einem Sunniten beherrscht, der brutal gegen Schiiten und Kurden vorging.

          Weitere Themen

          Zweites Treffen von Kim und Trump Video-Seite öffnen

          Denuklearisierung Nordkoreas : Zweites Treffen von Kim und Trump

          US-Präsident Donald Trump und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un treffen sich am 27. und 28. Februar zum zweiten Mal zu Gesprächen, diesmal in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi. Wichtigster Punkt der Gespräche: die Denuklearisierung Nordkoreas.

          Kinder statt Migranten Video-Seite öffnen

          Babyprämie in Ungarn : Kinder statt Migranten

          Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban hat den Familien im Land Geld und Kredite versprochen, wenn sie viele Kinder in die Welt setzen. Dies sei die richtige Antwort auf den Geburtenrückgang, nicht Migration, so hatte es der Politiker formuliert. Die Babyprämie ist umstritten.

          Topmeldungen

          Teure Sozialprogramme : Wir können uns nicht alles leisten

          Statt in die Zukunft zu investieren, steckt der Staat die Rekordeinnahmen in umfassende Sozialprogramme. So wird der goldene Jahresabschluss nicht lange vorhalten. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.