https://www.faz.net/-gpf-7l1ie

Irak : Regierung droht mit Erstürmung Falludschas

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

In der besetzen Stadt Falludscha spitzt sich die Lage zu: Ministerpräsident Maliki forderte die Bewohner auf, „die Terroristen aus der Stadt zu werfen, um sich das Risiko bewaffneter Kämpfe zu ersparen“.

          1 Min.

          Der irakische Ministerpräsident Nuri al Maliki hat am Montag angekündigt, Falludscha zu stürmen, sollten die Al Qaida nahestehenden Extremisten nicht rasch aus der Stadt vertrieben werden. Maliki forderte Bewohner und Stammesführer auf, „die Terroristen aus der Stadt zu werfen, um sich das Risiko bewaffneter Kämpfe zu ersparen“. Eine konkrete Frist benannte er nicht. „Aber das Ende ist nicht offen. Wir werden nicht lange warten. Wir sprechen hier nur von ein paar Tagen“, sagte ein ranghoher Vertreter der Sicherheitskräfte am Montag.

          Sunnitische Kämpfer haben bei den Kämpfen in Falludscha offenbar die Oberhand gewonnen
          Sunnitische Kämpfer haben bei den Kämpfen in Falludscha offenbar die Oberhand gewonnen : Bild: dpa

          Das Weiße Haus hat der irakischen Regierung zugesagt, sie im Kampf gegen den Terrorismus zu unterstützen. In einer Stellungnahme vom Sonntag (Ortszeit) hieß es, man habe den irakischen Sicherheitskräften „Unterstützung durch die Absprache und Koordination mit örtlichen Stammesbewegungen in der Provinz Anbar“ versprochen. Am Wochenende hatten Dschihadisten wesentliche Viertel der Städte Falludscha und Ramadi erobert. Die Städte liegen in der Provinz Anbar westlich der irakischen Hauptstadt Bagdad.

          Neben den Vereinigten Staaten kündigte auch Iran an, Malikis Regierung zu unterstützen. Der iranische General Mohammad al Hejazi hatte vergangene Woche verkündet, man wolle dem „Freund Irak“ helfen, „Terroristen“ zu bekämpfen.

          Anschläge in Bagdad

          In Bagdad waren am Sonntag 19 Menschen bei mehreren Bombenanschlägen getötet worden. Bislang hat sich niemand zu dem Angriff bekannt, bei dem mehrere Sprengsätze in einem belebten Einkaufsviertel detonierten. Der verheerendste Angriff ereignete sich im Stadtteil Shaab im Norden der Stadt, in dem mehrheitlich Schiiten leben. Zwei Autobomben töteten neun Menschen, 25 Zivilisten wurden verletzt.

          Islamistische Rebellen hatten vergangene Woche Falludscha und Ramadi angegriffen und halten diese Städte teilweise noch immer unter ihrer Kontrolle. Örtliche Sicherheitskräfte vermuten, dass bei den Anschlägen vom Sonntag in Bagdad sunnitischen Terroristen die Drahtzieher sind.

          Der amerikanische Außenminister John Kerry hatte der irakischen Regierung am Sonntag während einer Pressekonferenz in Jerusalem ebenfalls öffentlich Unterstützung zugesagt. Eine Rückkehr amerikanischer Soldaten in den Irak schloss er allerdings aus: „Es ist ihr Kampf, aber wir werden ihnen bei diesem Kampf helfen“, sagte Kerry. Demnach wolle die amerikanische Regierung der irakischen Armee Waffen und militärische Expertise zur Verfügung stellen.

          Weitere Themen

          Den Luftballon unter Wasser halten

          Spahn und RKI-Chef Wieler : Den Luftballon unter Wasser halten

          Die Pandemie sei wie ein prall gefüllter Luftballon, sagt RKI-Präsident Wieler. Die Bürger müssten ihn weiter gemeinsam unter Wasser halten – ohne dabei einen Krampf in der Hand zu bekommen.

          Proteste in Kolumbien Video-Seite öffnen

          Darum geht es : Proteste in Kolumbien

          Seit Tagen gibt es in Kolumbien massive Proteste; mehrere Menschen wurden getötet. Ursprünglich richtete sich der Unmut gegen später zurückgezogene Pläne für eine Steuerreform; mittlerweile richten sich die Demonstrationen allgemein gegen die Politik der Regierung von Präsident Ivan Duque.

          Die krachende Niederlage der Labour Party

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Topmeldungen

          Gefährdete Spezies: Auch für Hersteller von Spielzeugpuppen werden derzeit die Rohstoffe knapp.

          Rohstoffmangel in Europa : Bei Barbiepuppen wird es schon eng

          In Europa werden Rohstoffe knapp. Pappe, Metall und Kunststoff sind Mangelware. Lieferketten sind zu anfällig, die Vorräte zu dürftig. Vor Jahresende ist wenig Besserung in Sicht.
          CDU-Kanzlerkandidat und Parteivorsitzender Armin Laschet beim F.A.Z.-Interview in Berlin

          Armin Laschet im Interview : „Wir müssen beim Impfen Tempo machen“

          Der Kanzlerkandidat der Union will schon für Juli allen ein Impfversprechen geben, lehnt eine „Rückfahrkarte“ nach Düsseldorf ab und rechnet nicht mit Markus Söder in seinem Kabinett.
          Eine Figur des britischen Premierminister Boris Johnson im Hafen von Hartlepool am 7. Mai

          Nachwahl in Hartlepool : Die krachende Niederlage der Labour Party

          Die überwältigende Mehrheit für die Tory-Kandidatin in der früheren Labour-Hochburg Hartlepool erschüttert die Oppositionspartei. Und wirft die Frage auf, ob Keir Starmers Zeit als Vorsitzender abgelaufen ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.