https://www.faz.net/-gpf-whe4

Irak : Raketenangriffe auf „Grüne Zone“ in Bagdad

  • Aktualisiert am

Erst in der vergangenen Woche war die „Grüne Zone” beschossen worden Bild: dpa

Die streng gesicherte „Grüne Zone“ in der irakischen Hauptstadt Bagdad ist abermals mit Raketen beschossen worden. Über mögliche Opfer lagen zunächst keine Angaben vor. Die amerikanischen Truppen melden unterdessen einen Erfolg gegen Aufständische der schiitischen Mahdi-Miliz.

          1 Min.

          Aufständische haben am Montag die „Grüne Zone“ in der irakischen Hauptstadt Bagdad mit Mörsern angegriffen. Augenzeugen sagten, das streng abgeriegelte Gebiet, in dem unter anderem die amerikanische Botschaft und das Parlament liegen, sei von zahlreichen Mörsergranaten getroffen worden. Zu möglichen Opfern lagen keine Angaben vor.

          „Die Raketen sind in der Nähe des Kontrollposten explodiert. Ich habe fünf Menschen gesehen, die am Boden lagen, darunter zwei amerikanische Soldaten“, sagte ein Augenzeuge. Die amerikanische Armee wollte dazu vorerst keine Stellungnahme abgeben.

          Zuvor war in Bagdad die Ausgangssperre teilweise aufgehoben worden, nachdem der radikale Schiiten-Prediger Muqtada al Sadr seine Anhänger am Sonntag aufgefordert hatte, die Waffen niederzulegen.

          Amerikaner töten 41 Aufständische

          Die amerikanischen Truppen meldeten unterdessen einen Erfolg gegen Aufständische der schiitischen Mahdi-Miliz: 41 Iraker seien getötet worden. Das Militärkommando berichtete, im Osten von Bagdad seien am Sonntag allein bei einem Angriff der amerikanischen Luftwaffe 25 „Kriminelle“ ums Leben gekommen, die zuvor amerikanische Soldaten attackiert hätten. Die meisten Toten gab es bei den Gefechten zwischen der Mahdi-Miliz, die seit vergangenem Dienstag gegen die irakischen Regierungstruppen und gegen die Amerikaner gekämpft hatte.

          Nach Angaben des amerikanischen Militärs töteten Aufständische am Sonntag nördlich von Bagdad einen amerikanischen Soldaten. Ein weiterer Soldat erlag seinen Verletzungen, die er am Samstag in der Anbar-Provinz erlitten hatte. Die Armee meldete weiter, in der Nähe der Stadt Balad seien am Sonntag sechs Polizisten von Al- Qaida-Terroristen getötet worden, die sie in einen Hinterhalt gelockt hätten.

          Bei den Kämpfen in der südirakischen Stadt Basra sind in der vergangenen Woche nach Angaben der Regierung mehr als 200 Menschen ums Leben gekommen. Ein Sprecher des Innenministeriums sprach am Montag von 210 Toten und 600 Verletzten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impfgegner demonstrieren im Mai diesen Jahres in Concord im Bundesstaat New Hampshire.

          Delta-Variante : Amerikas Konservative bekommen Angst

          In den Vereinigten Staaten haben viele konservative Politiker und Moderatoren eine Corona-Impfung für unnötig erklärt. Die rapide steigenden Infektionszahlen durch die Delta-Variante scheinen zu einem Umdenken zu führen.
          2,50 Meter hoch, etwa 2,30 Meter breit: So sieht sie aus, die Zelle des Sports

          Lost in Translation (3) : Zelle des Sports

          Einmal live zugeschaut bei den Könnern in Tokio, schon zuckt der Leib. Corona sitzt im Nacken. Doch auch in der Zelle ist Sport möglich. Selbst wenn bei Liegestützen die Ellbogen an der Wand scheuern.
          Medaillen bitte, wir sind Briten: Adam Peaty stürzt sich in die Fluten

          Schwimmen bei Olympia : Rule Britannia

          Adam Peaty macht die Schotten hoch: Tom Dean gewinnt als erster Brite seit Henry Taylor 1908 Freistil-Gold. Und Duncan Scott legt noch Silber dazu. Team GB surft auf einer Erfolgswelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.